Wirtschaft

Diskutierten über die Rolle der Deutschen Sprache in Tschechien (v. l.): Karla Stánková (IHK/AHK-Regionalbüro), Richard Brunner (IHK Regensburg), Botschafter Dr. Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven, Bezirksrat Jaroslav Šobr und Vertreter tschechischer Unternehmen. (Foto: Burdack)

11.06.2015

Mehr Deutsch in Tschechien

IHK-Umfrage: Tschechische Betriebe suchen Fachkräfte mit Deutschkenntnissen

In den letzten Jahren sank das Interesse junger Tschechen an der deutschen Sprache. Vor allem für deutsche Investoren in Westböhmen ist das ein Problem. Selbst tschechische Unternehmen schätzen Fachkräfte mit Deutschkenntnissen. Denn die Bundesrepublik ist Tschechiens Handelspartner Nummer eins. Aufgrund der engen Verflechtung haben Tschechen, die an Schule und Uni Deutsch gelernt haben, einen Karrierevorteil. Das ergibt eine Umfrage des Regionalbüros Pilsen der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim und der Außenhandelskammer (AHK) Tschechien.

Die Ergebnisse wurden jetzt in der Pilsener Bezirksregierung vorgestellt. Die deutschen Wirtschaftsinstitutionen diskutierten mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven, sowie Vertretern der Westböhmischen Regierung, Schulen und Unternehmen in der Region, wie die deutsche Sprache in Tschechien gefördert werden kann. „Es liegt nicht am mangelnden Angebot für den Sprachunterricht, sondern vielmehr am Image, warum viele junge Tschechen Deutsch außen vor lassen“, fasste Bereichsleiter Richard Brunner von der IHK Regensburg die Diskussion zusammen.

 

„In Tschechien bieten die deutschen und österreichischen Unternehmen 150.000 Arbeitsplätze“, rechnete George Geveke, Geschäftsführer der AHK Services s.r.o. in Prag vor. Doch realisierten das viele Tschechen erst nach der Ausbildung. „Die Schüler leben in der Gegenwart und sehen noch nicht, dass sie mit Deutsch im Beruf mehr erreichen können, als mit anderen Fremdsprachen“, schätzt Zuzana Švehlová von der Schulbehörde in der Pilsener Region. Der Pilsener Bezirksrat Jaroslav Šobr sieht das ähnlich: „Die Schüler wählen den Weg des geringsten Widerstands und lernen allein Englisch als Fremdsprache.“

Seit ein paar Jahren wirbt die deutsche Botschaft in Tschechien mit der Kampagne „Šprechtíme“ für das Deutschlernen. Botschafter von Loringhoven motivierte die Diskutanten, auch in der Region Pilsen die Werbetrommel zu schlagen. Gemeinsam wollen die Teilnehmer des Roundtables jetzt Strategien erarbeiten, wie bei den Eltern und Schülern Überzeugungsarbeit geleistet werden kann. Vertreter von deutschen Unternehmen in Westböhmen berichteten von tschechischen Mitarbeitern, die mit Deutsch Karriere machen. Sie könnten Vorbilder sein. (Peter Burdack)

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.