Wirtschaft

Sozialwohnungen wären für viele gerade noch zu bezahlen. Aber aufgrund ihres Einkommens haben sie keinen Anspruch darauf. (Foto: dpa)

09.10.2014

Mieterbund verlangt höhere Einkommensgrenzen für Sozialwohnungen

Viele Krankenschwestern, Busfahrer oder Verkäufer in Bayern können sich die Mieten in den Großstädten nicht mehr leisten

Im Kampf gegen die Wohnungsnot in vielen bayerischen Städten hat der Mieterbund die Erhöhung der Einkommensgrenzen für Sozialwohnungen gefordert. Die Grenzen seien seit langem nicht angepasst worden und so niedrig, dass viele Menschen trotz eines geringen Einkommens kein Recht auf eine Sozialwohnung hätten. Die Miete auf dem freien Markt von teilweise mehr als zehn Euro pro Quadratmeter könnten diese Geringverdiener aber auch nicht bezahlen, kritisierte die Landesvorsitzende Beatrix Zurek heute in München. Die Probleme bei der Vergabe von Sozialwohnungen sind auch Thema beim Bayerischen Mietertag am kommenden Samstag (11. Oktober 2014) in Nürnberg.   
Wichtig sind aus Sicht des Mieterbundes auch bessere Kontrollen, um eine Fehlbelegung von Sozialwohnungen zu vermeiden. Einige Bewohner hätten die Voraussetzungen für eine Sozialwohnung zwar beim Einzug erfüllt, verdienten im Laufe der Jahre aber wesentlich besser und wohnten trotzdem weiter stark vergünstigt in einer Sozialwohnung. "Wer einmal in der Wohnung ist, ist immer drin", sagte Zurek. Teilweise würden die Mieterverträge sogar vererbt. Die Wohnungen fehlten dann auf dem Markt für die sozial Schwächsten.  
Der Mieterbund fordert deshalb, für diese Fälle die sogenannte Fehlbelegungsabgabe wieder einzuführen. "Die hierdurch gewonnenen Mehreinnahmen sind in den Wohnungsneubau zu reinvestieren." Bayern hatte die Ausgleichszahlung für besserverdienende Bewohner von Sozialwohnungen vor einigen Jahren - wie auch mehrere andere Bundesländer - abgeschafft.  
Bei Problemen mit ihren Mietwohnungen suchten im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen Rat bei einem Mieterverein als 2012. Unter dem Strich legte die Zahl der Mitglieder in Bayern um rund 2300 auf knapp 167.000 zu. Mit Abstand die meisten davon sind im Mieterverein München, gefolgt von Nürnberg, Würzburg und Augsburg. Geschäftsführerin Monika Schmid-Balzert sieht diese Entwicklung mit gemischten Gefühlen. "Je besser es den Mietervereinen geht, desto mehr Probleme haben die Mieter." Die meisten Beratungsgespräche betrafen die Nebenkostenabrechnungen. Jede zweite Abrechnung ist nach Schätzungen des Mieterbundes nicht korrekt. (Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.