Wirtschaft

Digitalisierung: Um den Anschluss nicht zu verlieren, sei für Unternehmen Eile geboten, warnen Experten. (Foto: dpa)

10.03.2015

Mittelstand trödelt bei Digitalisierung

High-Tech-Standort Deutschland im Verzug: Das könnte sich schon bald rächen, fürchten Experten

Der digitale Umbruch bringt die deutsche Wirtschaft unter Zugzwang: Geschäftsmodelle und Produktionsprozesse müssen umgekrempelt und die Beziehungen zu Kunden und Zulieferern neu justiert werden. Doch vor allem viele Mittelständler reagieren noch zu behäbig auf die Herausforderungen, mahnen Experten. Dabei ist Eile geboten, um den Anschluss nicht zu verpassen.
Beispiele wie der Fahrdienst-Anbieter Uber oder der Zimmer-Vermittler AirBnB machen deutlich, wie rasant sich viele Märkte wandeln. Eben noch fühlte sich manches Unternehmen sicher und gut aufgestellt in seiner Nische mit angestammten Produkten und Dienstleistungen, doch praktisch über Nacht drängen neue Konkurrenten auf den Markt, "und das aus Ecken, aus denen man es gar nicht erwartet hat", sagt Nikolay Kolev, Partner beim Beratungsunternehmen Deloitte Digital.
Betroffen sind fast alle Firmengrößen und Branchen - nach Einzelhandel und Medienwirtschaft auch die Automobilindustrie mit ihren Zulieferern, Lebensmittelhersteller, aber auch Banken, Versicherungen und andere Wirtschaftszweige. "Die Digitalisierung wird vor keiner Branche haltmachen", sagt Maximilian Hille vom IT-Beratungsunternehmen Crisp Research.
Der wohl größte Investitionsbedarf zeichnet sich bei Industrieunternehmen ab, die ihre Produktion vernetzen, Lieferketten umstellen und eine ganz neue Kundenkommunikation betreiben müssen. Für Unsicherheit sorgen dabei Themen wie die IT-Sicherheit, aber auch rechtliche Fragen, wie etwa eine kürzlich veröffentlichte Befragung des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages ergab.
Mit der Aufrüstung der firmeneigenen IT-Infrastruktur alleine ist es also nicht getan, hat auch Deloitte-Experte Kolev festgestellt. Nötig sind digitale Strategien, die von Management, Aufsichtsräten und Gesellschaftern mitgetragen werden müssen. "Sie müssen verstehen, dass der Aufbau neuer Geschäftsmodelle Teil ihrer DNA werden muss."

Vermeintlich wenig Handlungsdruck durch gute Konjunktur

Diesen Weg ist beispielsweise die Hain GmbH aus Offenbach am Main gegangen: Das Unternehmen vertreibt nicht nur Kopierer, Drucker und Faxgeräte, sondern bietet seit einigen Jahren auch digitale Büromanagement-Lösungen, etwa fürs Rechnungswesen der Kunden. Damit habe man auch auf den Preisverfall bei den Geräten reagiert, sagt Geschäftsführer Maurizio Pittello. Das zweite Standbein steuere mittlerweile die Hälfte zum Gesamtumsatz des Unternehmens mit 23 Beschäftigten bei.
Doch so weit sind viele Firmen nicht einmal ansatzweise, wie nicht nur der Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, beklagt: Jeweils rund ein Fünftel der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland sei nicht mit einer eigenen Website im Internet vertreten und nicht in sozialen Netzwerken aktiv, sechs von zehn mittelständischen Händlern betreiben keinen Onlineshop. Ohoven hält das für eine sträfliche Nachlässigkeit, die sich auch im internationalen Wettbewerb rächen könnte: "Nur wer sich als Unternehmer frühzeitig neuen Herausforderungen stellt, wer sie als Chance begreift, kann auf Dauer am Markt bestehen."
Die Gründe sind dabei vielfältig: Der Konjunkturmotor in Deutschland läuft derzeit rund, das schafft vermeintlich wenig Handlungsdruck. Aber auch die Altersstruktur der Unternehmer spielt eine Rolle: Der Firmen-Patriarch mit Mitte Sechzig tut sich tendenziell schwerer mit neuen Technologien als der junge Startup-Unternehmer, der mit dem Internet aufgewachsen ist.
Gerade ältere Mittelständler stehen vor der Frage, ob und wie viel IT-Personal sie aufbauen und wie viel Geld sie insgesamt in die Hand nehmen müssen, um dem Megatrend gerecht werden zu können. Dabei kann eine erfolgreiche Digitalisierung mittel- bis langfristig helfen, massiv Kosten zu sparen, sagt Experte Hille. Ängstliches oder gar stures Abwarten nach dem Motto "Das haben wir doch schon immer so gemacht" jedenfalls hilft nicht - schließlich geht es darum, die Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. (Christine Schultze, dpa)

Hintergrund: Digitalisierung erhöht Angreifbarkeit von Mittelständlern
Der wachsende Grad an Digitalisierung schafft nicht nur Nutzen, sondern auch neue Einfallstore für Kriminelle. Der wachsende Datenaustausch erhöhe das Risiko für Unternehmen, Opfer von Online-Attacken zu werden, heißt es in einer aktuellen Untersuchung derStrategieberatung RolandBerger. Davon ist die Industrie nicht ausgenommen. In der Analyse derBedrohungslage des Anbieters von Sicherheitssoftware Symantec waren zuletzt nach derFinanzbranche vor allem produzierende Unternehmen Ziel von gezielten Attacken. Dabei werden wichtige Zielpersonen mit auf sie zugeschnittenen E-Mails angeschrieben, die wiederum mit Schadsoftware gespickt sind. Auf dieseWeise erhöht sich dieChance, dass die Malware installiert und so ein Einfallstore geschaffen wird.
Davor sind auch kleine und mittelständische Unternehmen nicht gefeit. ImGegenteil:Werden sie nicht selbst ausgespäht, werden sie als Einfallstor in Großkonzerne genutzt. Nach Daten vonSymantec zielten im Januar rund 35 Prozent aller Angriffe weltweit auf kleine und mittelgroße Firmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. Laut einer aktuellen Analyse des IT-Dienstleisters hat sich die Sicherheitslage im deutschen Mittelstand zuletzt verschlechtert, während die Bedrohungen zunahmen. Die kompletten Ergebnisse werden erst auf der Cebit veröffentlicht. Laut Analyst Daniel Pippert fehlt vor allem das Bewusstsein für Bedrohungen bei den Mitarbeitern von Mittelständlern.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.