Wirtschaft

Adler bietet vor allem Alltagsmode für Kunden von 45 Jahren aufwärts. (Foto: Adler)

13.11.2014

Modekette Adler macht erneut mehr Umsatz und Gewinn

Grund für die positive Entwicklung ist die Schließung mehrerer unrentabler Märkte

Die Modekette Adler hat entgegen dem Branchentrend Umsatz und Gewinn weiter steigern können. Das fränkische Textilunternehmen nahm bis Ende September 377,9 Millionen Euro ein (Vorjahreszeitraum: 367,0 Millionen Euro). Davon blieben 1,4 Millionen Euro Gewinn übrig (2013: -1,9 Millionen Euro).
Ein Grund für die positive Entwicklung sei die Schließung mehrerer unrentabler Märkte, sagte Finanzvorstand Karsten Odemann heute im unterfränkischen Haibach (Landkreis Aschaffenburg). Gleichzeitig seien zwei neue Märkte eröffnet worden. Adler hat damit derzeit ein Netz von 169 Filialen mit gut 4100 Mitarbeitern.
Die Modekette werde die Produktion weiter nach Asien verlagern. "Wir wollen die Direktimporte aus Asien steigern und weniger über Zwischenhändler gehen", erläuterte Odemann. Auch so solle Geld gespart werden.
Der börsennotierte Konzern bietet vor allem Alltagsmode für Kunden von 45 Jahren aufwärts. Der meiste Umsatz wird mit dem Verkauf von Eigenmarken erzielt. Größter Konkurrent ist das Modeunternehmen C&A.
(Christiane Gläser, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.