Wirtschaft

Die Unternehmensgruppe Theo Müller ist ein internationaler Molkerei-Konzern mit Sitz in Luxemburg und die größte Privatmolkerei ("Müller Milch", "Weihenstephan") Deutschlands. (Foto: dpa)

19.10.2015

Müller Milch schnappt sich britischen Konkurrenten

Kartellbehörde Großbritanniens gab grünes Licht

Die Großmolkerei Müller übernimmt das Frischmilchgeschäft des britischen Konkurrenten Dairy Crest. Wie die Unternehmensgruppe Theo Müller mitteilte, gab die britische Kartellbehörde CMA heute grünes Licht für die Übernahme des Trinkmilch-, Sahne-, Milchdrink- und Buttergeschäfts der Briten. Auflage für Müller war, eine bestimmte Menge Frischmilch für den Frischmilchverarbeiter Medina Dairy weiterzuverarbeiten. So soll der Wettbewerb für nationale Ausschreibungen in einigen Landesteilen sichergestellt werden.

Nach früheren Angaben gehen für 80 Millionen Pfund (rund 100 Millionen Euro) unter anderem vier große Molkereien und eine Milchgetränk-Marke in den Besitz der britischen Müller-Tochter über. Das Geschäft soll bis zum 27. Dezember abgeschlossen sein. Müller erhofft sich unter anderem Kosteneinsparungen. Dairy Crest will sich künftig auf die Käseherstellung beschränken.

2012 hatte Müller die britische Großmolkerei Robert Wiseman Dairies geschluckt. Die Unternehmensgruppe Theo Müller ist ein internationaler Molkerei-Konzern mit Sitz in Luxemburg und die größte Privatmolkerei ("Müller Milch", "Weihenstephan") Deutschlands. Das Herz des Unternehmens, die Molkerei Alois Müller, hat ihren Sitz im schwäbischen Fischach-Aretsried bei Augsburg.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.