Wirtschaft

Viele Arbeitssuchende können vermittelt werden. Doch Geringqualifizierte tun sich schwer. (Foto: Bundesagentur für Arbeit)

01.07.2014

Neuer Höchstwert bei regulären Jobs in Bayern

Der Aufschwung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt geht weiter, aber für Arbeitssuchende mit geringer Qualifikation wird es immer schwieriger, einen Job zu finden

Auf dem bayerischen Arbeitsmarkt hat sich im Juni der positive Trend fortgesetzt: Die Zahl der Arbeitslosen ging im Vergleich zum Vormonat um knapp 6000 auf 249.112 zurück. Damit waren allerdings gut 1980 mehr Menschen auf Jobsuche als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) heute in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni mit 3,5 Prozent dennoch um 0,1 Punkte unter dem Vorjahreswert. "Das liegt daran, dass die Zahl der Erwerbspersonen gegenüber dem Vorjahr stärker gestiegen ist", erläuterte Behördenchef Ralf Holtzwart.
Den bayerischen Arbeitsmarkt bezeichnete er als "stabil und in einer guten Verfassung". Das zeigt sich vor allem an der Zahl von rund fünf Millionen Menschen mit einem regulären, sozialversicherungspflichtigen Job - der höchste Wert seit Erfassung dieser Daten. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften zieht an: Im Juni wurden in Bayern rund 23.500 Arbeitsstellen neu zur Vermittlung gemeldet und damit 2,9 Prozent mehr als im Mai.
Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) geht davon aus, dass die positive Entwicklung anhält: "Ich erwarte in diesem Jahr so wenig Arbeitslose wie seit 20 Jahren nicht", sagte sie. Allerdings profitieren längst nicht alle vom Aufschwung: "Zum einen weisen die Arbeitssuchenden nicht die nachgefragte Qualifikation auf, zum anderen steigt die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt durch Zuwanderung", betonte Holtzwart. Müller wies auf eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hin, wonach das Angebot nach einfachen Tätigkeiten immer weniger wird.
Verglichen mit dem Vormonat sank die Arbeitslosenquote im Juni in allen Regierungsbezirken. Niederbayern weist erneut den prozentual stärksten Rückgang (-4,3 Prozent) auf und bleibt mit einer Arbeitslosenquote von nur 3,0 Prozent der Spitzenreiter im Freistaat, gefolgt von der Oberpfalz (3,2), Unterfranken und Schwaben (jeweils 3,3). Schlusslicht bleibt Mittelfranken mit einer Quote von 4,6 Prozent.
"Dass 44 der 96 Kreise und kreisfreien Städte bei der Arbeitslosigkeit eine Zwei oder gar eine Eins vor dem Komma aufweisen, zeigt, dass es flächendeckend gute Beschäftigungschancen in unserem Land gibt", sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) Bertram Brossardt. Als "echte Bremse" für den Arbeitsmarkt könnte sich nach seinen Worten der gesetzliche Mindestlohn erweisen. "Er erhöht die Arbeitskosten von Millionen Beschäftigten in Deutschland, mit unabsehbaren Folgen für Wachstum und Beschäftigung in unserem Land", sagte Brossardt.
Bayerns DGB-Chef Matthias Jena bekräftigte dagegen seine Forderung nach einem Mindestlohn mit möglichst wenig Ausnahmen: "Mit einer Durchlöcherung des Mindestlohns würde die Chance vertan, für mehr Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen und zusätzliche Kaufkraft zu generieren." Gut eine Million Beschäftigte in Bayern würden von einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde profitieren, teilte der DGB Bayern unter Bezug auf Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) mit.
(Roland Beck, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.