Wirtschaft

Finanzminister Markus Söder und Flughafenchef Michael Hupe auf Dürers Spuren. (Foto: dpa)

08.12.2014

Neuer Name für Flughafen Nürnberg

Vom Albrecht Dürer Airport Nürnberg in alle Welt fliegen

Der Vorhang ist gelüftet: Gemeinsam stellten Finanzminister Markus Söder (CSU), Mitglied des Aufsichtsrats und Ideengeber, sowie Flughafengeschäftsführer Michael Hupe die neue Marke „Albrecht Dürer Airport Nürnberg“ und das neue Logo vor.

Der neue Markenauftritt folgt einer Handlungsempfehlung des 2013 vorgestellten Flughafenentwicklungskonzepts. Finanzminister Dr. Markus Söder zeigte sich überzeugt, dass der neue Markenauftritt dem Flughafen Nürnberg nach der herausfordernden Phase der letzten Jahre neuen Schwung verleihen wird. „Vom weltweiten Bekanntheitsgrad Albrecht Dürers wird auch die Außendarstellung des Flughafens profitieren“, so Finanzminister Dr. Markus Söder.

Begleitet wird die neue Marke „Albrecht Dürer Airport Nürnberg“ im weiterentwickelten Erscheinungsbild vom neuen Claim „Entspannt abheben“. „Der neue Auftritt flankiert unsere vielfältigen Aktivitäten, mit denen wir den Flughafen noch näher an die Menschen aus der Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus heranführen möchten“, erklärt Geschäftsführer Dr. Michael Hupe. „Unsere neue Marke ist frisch und modern, gleichzeitig durch die Verschmelzung mit dem großen Namen Dürer traditionsbewusst und in der Region verwurzelt. Mehr denn je erfüllen wir damit den Anspruch,  Aushängeschild und Gateway Nordbayerns zu sein.“

Warum der Namenszusatz Albrecht Dürer? Dürer, geboren 1471 in Nürnberg, ist bekanntlich nie geflogen, denn er lebte mehr als 400 Jahre vor Erfindung des Flugzeugs. Dennoch zog es ihn in die Welt hinaus: Er war ein Pendler zwischen seiner Heimatstadt Nürnberg und Zielen in Italien und den Niederlanden, gleichzeitig Visionär, Pionier und Trendsetter. Dürer ist neue Wege gegangen und hat Grenzen überschritten. „Würde Albrecht Dürer heute leben, wäre er ein Frequent Traveller und damit einer unserer besten Kunden“, ist sich Geschäftsführer Hupe sicher. Vom Dürerhaus bräuchte er mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mal eine halbe Stunde bis zu dem Flughafen, der jetzt seinen Namen trägt. Dürers Lebensweise passt zu den Unternehmenswerten des Airports, galt er doch als leidenschaftlich und weltoffen und blieb gleichzeitig heimatverbunden.

Mit dem Namenszusatz Albrecht Dürer präsentiert der Airport Nürnberg zugleich sein neues Erscheinungsbild, das gemeinsam mit der Nürnberger Agentur Ideenhaus entwickelt wurde: Nicht nur der Name wurde ergänzt, auch das bekannte Logo erfuhr eine behutsame Weiterentwicklung. Geblieben ist der pointierte Kreis, der den Buchstaben N für Nürnberg umschließt. Das neue N kennzeichnet den dynamischen Schwung eines Pinselstrichs als Hommage an Namensgeber Albrecht Dürer. Der umschließende Kreis stellt den Globus dar und steht für Internationalität. Der neue Markenauftritt wird von einem neuen Markenstil begleitet: Die Farben werden in wärmeren, weniger technisch wirkenden Tönen dargestellt. Der geschwungene Bogen, der sich auf künftigen Veröffentlichungen wie Magazinen wiederfindet, symbolisiert ein Flugzeugfenster und somit „Das Fenster zur Welt“. Auch die Bildwelt verändert sich, wird emotionaler und persönlicher. Darin spiegelt sich der erhöhte Anspruch auf Servicequalität.

Bis Ende 2015 soll der neue Markenstil überall am Flughafen erkennbar sein, unter anderem in Form weit sichtbarer Leuchtkörper auf den Dächern des Terminals und des Parkhauses P2. Die Passagiere und Besucher sollen den neuen Markenauftritt sehen und erleben können: Zahlreiche Maßnahmen im Servicebereich sowie bauliche Veränderungen tragen dazu bei, dass sich der Gast rundum wohlfühlt. Getreu dem neuen Slogan „Entspannt abheben“. Auch Namensgeber Dürer selbst wird 2015 weiter sichtbar werden und am Standort inszeniert.

Wer jetzt schon einen Blick auf die neue Marke werfen will: Die Website airport-nuernberg.de ist bereits auf den neuen Auftritt umgestellt. (BSZ)

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Thema

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.