Wirtschaft

Mit dieser Kampagne will Nürnberg punkten. (Foto: Stadt Nürnberg)

02.12.2014

Nürnberg setzt auf neue Werbelinie

Die städtische Wirtschaftsförderung positioniert die Frankenmetropole als modernen High-Tech-, Industrie- und innovativen Dienstleistungsstandort

Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas (CSU) hat die neue Marketinglinie des Wirtschaftsreferats für die Standortwerbung vorgestellt. Sie soll die Wahrnehmung Nürnbergs als attraktiver und innovativer Wirtschaftsstandort im nationalen wie internationalen Wettbewerb mit anderen Standorten und Regionen verstärken. „Mit unserer neuen Werbelinie wollen wir das Bild Nürnbergs als moderner High-Tech-, Industrie- und innovativer Dienstleistungsstandort langfristig, nachhaltig und auch über die regionalen wie nationalen Grenzen hinaus prägen", so Fraas.
Nürnberg wird in unterschiedlichen Studien immer wieder eine hohe Lebensqualität bescheinigt. Weniger häufig wird mit Nürnberg der Wandel zu einem modernen High-Tech-, Industrie- und innovativen Dienstleistungsstandort assoziiert. Deshalb wurde in einem intensiven Prozess und in Kooperation mit der Kreativagentur Forte Ideas ein Kommunikationskonzept erarbeitet, das die Stärken Nürnbergs als moderner Wirtschaftsstandort mit den bekannten Stärken im Stadtbild und der Lebensqualität verbindet. Damit betont die Werbelinie, die im städtischen Corporate Design umgesetzt wird, den Markenkern der Stadt Nürnberg. (BSZ)
Das Wirtschaftsreferat setzt dabei auf eine medienübergreifende, konsistente und wiederkehrende Botschaft. Die neue Werbelinie wird unter anderem auf internationalen Fachmessen, in Printmedien und im öffentlichen Raum umgesetzt. Vor allem die Chancen und Möglichkeiten digitaler Online-Medien und sozialer Netzwerke nutzt die Wirtschaftsförderung Nürnberg aktiv zur Standortkommunikation. Ein weiteres, wichtiges Instrument in dieser Werbelinie ist die neue Standortbroschüre.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.