Wirtschaft

Mit einer Frist von 14 Tagen forderte die BayernLB Österreich auf, die Forderungen von 2,4 Milliarden Euro zu begleichen.

27.11.2014

Ösis sollen blechen

BayernLB verliert im Streit mit ihrer einstigen Tochter Hypo Alpe Adria die Geduld

Die BayernLB erhöht im Streit mit der einstigen Tochter Hypo Alpe Adria den Druck und will das Land Österreich für die Rückzahlung von Milliardenkrediten in die Pflicht nehmen. Heute forderte die BayernLB die Republik Österreich zur Zahlung von insgesamt 2,4 Milliarden Euro auf. Es gelte eine Frist von 14 Tagen, sagte ein Anwalt der BayernLB in München. Die Summe ergebe sich aus gezahlten Krediten an die einstige Tochter plus Zinsen. Österreich hatte die marode Staatsbank vor kurzem aufgelöst und deren Reste in eine Bad Bank ausgegliedert. "Für diesen Fall sicherte die Republik Österreich ausdrücklich die Rückzahlung der Kreditlinien zu", teilte die BayernLB in München mit.
Zugleich machte die Landesbank Österreich beim geplanten Verkauf der Balkan-Töchter der HGAA einen Strich durch die Rechnung. Österreich wartet seit Tagen auf die Zustimmung der BayernLB zu dem Verkauf, da diese als Alteigentümerin ein Veto-Recht hat. Die Landesbank erklärte nun aber, mangels eines bestehenden Rechtsverhältnisses könne sie keine Erklärung zu dem Verkauf abgeben. Vor wenigen Tagen hatte der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) mit einer Schadenersatzklage gedroht, falls die BayernLB die Zustimmung verweigert. Die Landesbank sieht sich aber bereits bei den Plänen für den Verkauf nicht ausreichend beteiligt. "Das Mitwirkungsrecht der BayernLB wurde bereits umgangen."
Die HGAA gehörte von 2007 bis 2009 zur BayernLB. In den Jahren darauf zahlte die einstige Tochter die alten Kredite der Landesbank noch zurück, verkündete vor zwei Jahren aber einen Zahlungsstopp. Seit einem Jahr läuft vor dem Landgericht München ein Prozess um den Milliardenstreit. Am Donnerstag wurde unter anderem der ehemalige BayernLB-Chef Werner Schmidt als Zeuge vernommen. Der 71-Jährige betonte, er habe keine Hinweise darauf gehabt, dass die Eigenkapitalsituation der HGAA nicht ausreichend oder Bilanzen gefälscht waren. "Zu dieser Zeit war die HGAA eine der meistgeprüften Banken die es überhaupt gab. Es gab keinerlei Hinweise oder Vermutungen dass da was nicht stimmen könnte."
Schmidt war vor wenigen Wochen zu einer Bewährungsstrafe wegen Bestechung verurteilt worden, weil er bei der Übernahme der HGAA auf Millionenforderungen des verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider eingegangen war. Als Zeuge im Zivilprozess zeigte sich Schmidt wieder gewohnt selbstbewusst und lieferte sich einen lautstarken Schlagabtausch mit HGAA-Anwalt Daniel Busse. (Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.