Wirtschaft

Ministerpräsident Horst Seehofer akzeptiert nun doch zwei neue Leitungen nach Bayern. (Foto: dpa)

03.07.2015

Ottonormal-Stromverbraucher zahlt die Zeche

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Es war ja nicht anders zu erwarten. Der Energiegipfel im Kanzleramt hat bestätigt, was viele schon lange befürchtet haben: Der deutsche Ottonormal-Stromverbraucher zahlt die gesamte Zeche für die Energiewende.
Klar ist es gut, wenn jetzt fünf Braunkohlekraftwerke vom Netz gehen, weil sie zu viel CO2 in die Atmosphäre pusten. Aber die Entschädigungsprämie für die Betreiber, sie als Notfallreserve vorzuhalten, zahlt der Stromkunde. Gut ist auch, dass die hocheffizienten Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen, die vor allem Stadtwerke betreiben, besser gefördert werden. Aber auch diese Subvention zahlt der Stromkunde. Damit sich der Bürger nicht am abscheulichen Anblick neuer Stromtrassen stört, sollen diese weitestgehend auf bestehenden Trassen oder als Erdkabel verlegt werden. Gerade die Erdkabel sind teurer als Überlandleitungen. Auch hierfür zahlt der Stromkunde.
Insgesamt hat es Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geschafft, der mächtigen Energiewirtschaft ihre Pfründe zu sichern. Ihren Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sie wochenlang im Regen stehen lassen, bis die mächtige Kohlelobby – bestehend aus Gewerkschaften, Industrie, Braunkohle-Ländern, Union und Teilen der SPD – ihn endlich weichgeklopft hatten. Am deutlichsten zeigt sich das am Verzicht auf die Kohleabgabe, die allein die Betreiber hätten zahlen müssen. Die Kanzlerin konterkariert damit ihre vor Kurzem beim G7-Gipfel in Elmau proklamierten Klimaziele.
Bleibt nur offen, inwieweit der Stromkunde sich am Rückbau der Kernkraftwerke beteiligen muss. Derzeit verspricht die Bundesregierung, sicherzustellen, dass sich die Betreiber nicht aus der Verantwortung stehlen. Rund 35 Milliarden Euro hätten die vier deutschen Energieriesen als Rückstellungen hierfür gebildet. Diese Summe will der Bund in einem Fonds sichern. Aber mit dem Arbeitsplatzargument wird er sicher auch hier den Energiekonzernen entgegenkommen – Ottonormal-Stromkunde zahlt’s ja.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Erdmann am 05.07.2015
    Es war doch von Anfang an klar das der Kkeine die gesamte Energie wende zahlen müssen
    den unsre Volksveräter an der Spize die Merkl Angi di
    e verkaut uns ja sowiso
    Wen einer glaubt wir haben noxh Demokrarie,
    der irrt sich.
    Qir haben Diktatur vom feinsten Angi und Kapital bestimmen was geschieht
    Armes Deutschlan schaft die Wahlen ab
    dan brauchen die Volksveräter sich nicht alle 4 jahre neue Lügen eifallen lassen.
  2. Christiane am 07.07.2015
    Ja hat das der bayerische Ministerpräsi vergessen zu sagen?
    Wie in 10 Minuten.
    Wo möglich sind doch nächtstes Jahr gar keine Wahlen!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.