Wirtschaft

In der bayerischen Papierindustrie verringerte sich der Umsatz im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. (Foto: Deutsche Papierindustrie)

15.05.2014

Papierindustrie wieder leicht optimistisch

Energiepolitik bleibt größte Herausforderung für Standort Deutschland

Die Papierindustrie verzeichnete 2013 in Bayern und auch bundesweit einen Umsatzrückgang. Für 2014 ist der Branchenverband wieder vorsichtig optimistisch. „Die derzeit größte Herausforderung für den Produktionsstandort Deutschland stellt gewiss die Energiepolitik dar“, so Jürgen Schaller, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Bayerischer Papierfabriken e. V., auf der Jahrestagung in München.

„Mengenmäßig ist die Branche in Deutschland 2013 nahezu stabil geblieben. Die Industrie produzierte 22,4 Millionen Tonnen Papier, was einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent entspricht. Der Umsatz ging stärker zurück, nämlich um 2,3 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro“, erklärte Schaller. Besonders betroffen war die bayerische Papierindustrie. Sie verzeichnete einen Umsatzrückgang von 8,9 Prozent. Grund dafür ist auch der mit 70 Prozent hohe Anteil grafischer Papiere am bayerischen Produktmix. Dieser Papiertyp, der für alle Arten von Printprodukten verwendet wird, stand im vergangenen Jahr wegen der elektronischen Medien besonders unter Druck, konnte aber 2014 wieder leicht zulegen. „Die bayerische Papierindustrie erzielte 2013 bei einer Produktion von 4,2 Millionen Tonnen Papier einen Jahresumsatz von 2,8 Milliarden Euro. Die Beschäftigtenzahl ist mit rund 7.300 Arbeitnehmern stabil“, fasste Schaller zusammen. Der Verbandschef blickt verhalten optimistisch in die Zukunft: „Die bayerische Papierindustrie ist mit leicht steigenden Produktionszahlen in das Jahr 2014 gestartet“.

Voraussetzung für eine weiterhin gute Entwicklung der Branche ist laut Schaller eine sichere und bezahlbare Energieversorgung: „Ohne die Besondere Ausgleichsregelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz gäbe es in überschaubarer Zeit in Deutschland voraussichtlich keine nennenswerte Papierindustrie mehr. Wir erkennen an, dass die Regierungskoalition in Berlin die Bedeutung der Grundstoffindustrien für Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland sehr wohl sieht und die Besondere Ausgleichsregelung gegenüber Einwänden aus Brüssel und von Nichtregierungsorganisationen erfolgreich verteidigt hat“, so Schaller. Er forderte aber ein klares Bekenntnis zum Stromnetzausbau: „Wenn in Bayern kein Grünstrom aus dem Norden ankommt, hilft uns auch die Besondere Ausgleichsregelung nicht weiter. Die Politik ist jetzt am Zug, ihre Ausbauplanung an der Novelle des EEG neu auszurichten.“(ibw)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.