Wirtschaft

16.03.2012

PR-Show fürs „Gelobte Land“

Ein Kölner Wissenschaftler erklärt den Bayern wie toll sie sind – und warum

„Die Lage Bayerns ist exzellent. Ich begrüße Sie im gelobten Land. Wir werden den Grundsatz der Verpflichtung zur Gleichwertigkeit der Lebenschancen in allen Regionen in die Verfassung schreiben. Und ich bekämpfe jede Maßnahme, die Regionen in Bayern gegeneinander ausspielt“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei der Veranstaltung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) mit dem Titel „Bayern in der ganzen Fläche stärken – der Beitrag des ländlichen Raums“.
Wobei es im „Gelobten Land“ ja keinen Grund zur Missgunst geben kann. Denn in Bayern herrscht laut Seehofer eine „Leistungs- und Motivationskultur“, die ihresgleichen in der Welt sucht. Hier findet eine Regierung stets das Gleichgewicht zwischen Unternehmerinteressen und sozialer Fürsorge – zumindest ihr christsozialer Teil, denn „meinem liberalen Koalitionspartner musste ich das wiederholt vermitteln“. Hier wird jeder einzelne Euro optimal investiert: „Sie werden keinen weiteren Staat auf der Welt finden, der ein Viertel seines Haushalts für den kommunalen und den Länderfinanzausgleich ausgibt, ein weiteres Drittel für Bildung, Forschung und Innovation, und trotzdem noch die Schulden abbaut.“ Die Sünder aber, das sind jene, die im Länderfinanzausgleich das bayerische Geld verprassen und sich „nicht anstrengen“.
Aus einem dieser sündigen Nehmerländer kam Seehofers Vorredner bei der vbw-Veranstaltung. Professor Michael Hüther ist Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Er referierte über „Erfolgsparameter regionaler Entwicklung in Bayern“ und bereitete dem Größeren, der nach ihm kam, argumentativ das Feld. Selbst die schwächsten Regionen in Bayern lägen noch über dem Bundesdurchschnitt, lobte der Professor. „Bayern ist das Kernstück des Geschäftsmodells Deutschland.“
Dieses Geschäftsmodell, das war den Grafiken des Professors zu entnehmen, floriert derzeit übrigens nicht in München am besten, sondern in Südostbayern und in der Region um Ingolstadt. Die höchsten Wachstumsraten weist Niederbayern auf. „Aber nicht alle Städte können Kraftzentren sein, nicht überall ist die gleiche Dynamik möglich“, mahnte Hüther. Und ausruhen sollten sich die Bayern schon gar nicht auf ihrem Erfolg: „Die Schwäche der anderen ist kein Ausweis der eigenen Stärke.“
Zufriedener sind die Bayern übrigens nicht – obwohl es ihnen so gut geht. Vielleicht hülfe da ein Blick nach Norden oder Osten über den weißblauen Tellerrand. Die Infrastruktur akzeptabel finden nämlich nur 60 Prozent, im Bund sind es 70 Prozent, in acht der 14 bayerischen Wirtschaftsräume sind die Menschen unzufriedener als im Bundesdurschnitt. Aber Granteln gehört natürlich auch irgendwie zur bayerischen Kultur. (André Paul)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.