Wirtschaft

Auch Etikettieranlagen stellt Krones her. (Foto: Krones)

19.03.2015

Prognosen bei Krones gut

Oberpfälzer Getränkeabfüllanlagen-Hersteller verzeichnet kräftige Zuwächse

Beim Oberpfälzer Maschinenbauer Krones läuft es rund: Für das laufende Jahr stellte der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen ein Umsatzwachstum von vier Prozent in Aussicht. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um fünf Prozent auf 2,95 Milliarden, der Gewinn sogar um 13,6 Prozent auf 136 Millionen Euro, wie das Unternehmen heute in Neutraubling mitteilte. Ein Strategieprogramm zur Effizienzsteigerung und die starke Position des Unternehmens in den Schwellenländern hätten sich positiv ausgewirkt. Die Aktionäre sollen an dem guten Ergebnis teilhaben -die Dividende soll von 1,00 auf 1,25 Euro pro Aktie angehoben werden.
Der Konzern ist nach eigenen Angaben in seiner Branche weltweit führend, der Markt ist allerdings hart umkämpft. Weltweit beschäftigt Krones etwa 12 600 Mitarbeiter, gut 9300 davon in Deutschland.
Am Mittwoch hatte Krones einen Wechsel an der Konzernspitze angekündigt. Vorstandschef Volker Kronseder übergibt seinen Posten zum Jahresende an den bisherigen Finanzvorstand Christoph Klenk und wechselt in den Aufsichtsrat. Der 61-jährige Kronseder ist der Sohn des Firmengründers Hermann Kronseder und steht seit 1996 an der Konzernspitze. Der 51-jährige Klenk ist seit 2003 Vorstandsmitglied.
(André Jahnke, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.