Wirtschaft

Der Ratenkreditbestand bei easyCredit lag zum Jahresende 2013 bei 6,3 Milliarden Euro. (Foto: easyCredit)

25.02.2014

Qualitätsstrategie zahlt sich aus

Ratenkreditexperte easyCredit beweist erneut profitables Wachstum

Der Ratenkreditexperte easyCredit der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr erneut eine positive Entwicklung. Den vorläufigen Zahlen (HGB) zufolge lag zum 30.12.2013 der Ratenkreditbestand bei 6,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 6 Milliarden Euro), die Anzahl der Kunden belief sich auf 621.000 (Vorjahr: 591.000). Damit haben sich sowohl easyCredit-Bestand als auch Kundenanzahl gegenüber dem Vorjahr um über 5 Prozent erhöht.

In Zusammenarbeit mit den Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland konnte eine erneute Erhöhung des Marktanteils der Genossenschaftlichen FinanzGruppe im Markt für Ratenkredite realisiert werden. Dieser stieg von 18,2 Prozent um rund 0,3 Prozentpunkte auf 18,5 Prozent. Der gesamte Ratenkreditmarkt legte hingegen nur um 1,4 Prozent auf rund 149 Milliarden Euro zu, womit easyCredit im vergangenen Jahr wieder stärker als der Markt gewachsen ist. „Der Ratenkreditmarkt bleibt hart umkämpft. Die Tatsache, dass unsere Ergebnisse und die kontinuierliche Marktanteilsentwicklung weiter nachhaltig positiv sind, bestätigt unsere Qualitätsstrategie. Hiervon profitieren auch unsere Partnerbanken“, stellt Alexander Boldyreff, Vorstandsvorsitzender des easyCredit-Produzenten TeamBank AG aus Nürnberg, fest.

 

Den vorläufigen Zahlen 2013 zufolge stieg der Rohertrag um 4 Prozent auf 409,7 Millionen Euro (2012: 394,4 Millionen Euro). Das Zinsergebnis erhöhte sich um 5 Prozent auf 505 Millionen Euro (2012: 482,6 Millionen Euro). Der Zinsüberschuss nach Risiko wuchs im Vorjahreszeitraum von 386,8 Millionen Euro auf 418,6 Millionen Euro (plus 8 Prozent). Im Jahr 2013 konnten insgesamt 13 neue Partnerbanken für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Damit arbeiten inzwischen über 80 Prozent der Volksbanken Raiffeisenbanken mit easyCredit zusammen. Die Provisionsleistungen an Partnerbanken beliefen sich auf 183,3 Millionen Euro (2012: 177,2 Millionen Euro) und zeigen damit ein Plus von 3 Prozent.

Der Verwaltungsaufwand wuchs dank des effizienten Kostenmanagements in Anbetracht des Volumenwachstums und des durch die Regulatorik bedingten Aufwands moderat um 4 Prozent auf 188,7 Millionen Euro (2012: 181,5 Millionen Euro). Die Cost-Income-Ratio lag bei 46,3 Prozent (2012: 45,7 Prozent) und damit unter dem Branchendurchschnitt. Boldyreff: „Wir wirtschaften nicht nur kundenorientiert, sondern auch effizient – und das in Zeiten wachsender regulatorischer Anforderungen, die auch nennenswerte  Personalaufwendungen mit sich bringen und in einem Niedrigzinsumfeld, das den gesamten Bankensektor inzwischen spürbar belastet.“

Das Betriebsergebnis vor Steuern erhöhte sich um 10 Prozent auf 132,3 Millionen Euro (2012: 120,1 Millionen Euro). Die Bilanzsumme wuchs um 4 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro (2012: 7,9 Milliarden Euro). Der Ratenkreditexperte trug im Jahr 2013 zudem mit 315,6 Millionen Euro (2012: 297,3 Millionen Euro) zum Gesamterfolg der Genossenschaftlichen FinanzGruppe bei. Im Berichtszeitraum profitierten rund 124.000  Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken vom easyCredit-Mitgliedervorteil, davon konnten rund 32.000 neue Mitglieder für die Genossenschaftliche FinanzGruppe gewonnen werden.

Bei easyCredit setzt man weiter auf den Markenkern „Fairness“. Auf Grundlage einer Studie des als verbraucherorientiert anerkannten iff (Institut für Finanzdienstleistung, Hamburg) wurde easyCredit durch die DQS-GmbH (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen) in Bezug auf Fairness im Ratenkredit auditiert und zertifiziert. Mehr als 200 Kriterien dienten der Überprüfung des gesamten Verlaufs der Kundenbeziehung. Neben der Erfüllung aller Pflichtkriterien lagen auch die Ergebnisse der Kürkriterien bei easyCredit deutlich über dem geforderten Schwellenwert. „Wir nehmen unseren Markenkern Fairness ernst. Deshalb haben wir uns diesem umfassenden Auditierungsprozess als erster Anbieter der Branche gestellt. Das erfreuliche Ergebnis ist uns Ansporn und Verpflichtung zugleich“, so Boldyreff und ergänzt: „Wir wollen auch in Zukunft für unsere Kunden in jeder Lebensphase fairer Partner bleiben“.

 

 

Bei easyCredit rechnet man auch weiterhin mit einem kontinuierlichen  Wachstum. „Der Erfolg unseres Geschäftsmodells wird auch in Zukunft auf der engen Zusammenarbeit mit den Volksbanken Raiffeisenbanken beruhen. Wir bleiben unserer Qualitätsstrategie treu und sichern unser Wachstum mit Produkten und Leistungen ab, die konsequent vom Kunden her gedacht sind“, erklärt TeamBank-Vorstandschef Boldyreff, mit Blick auf das Jahr 2014. (BSZ)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 3 (2017)

Soll für Fleisch und Milch ein höherer Mehrwertsteuersatz gelten?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Januar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamts

(JA)


Helmut Brunner (CSU), bayerischer Landwirtschaftsminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Ausgabe vom
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.