Wirtschaft

Das ehemalige Quelle-Versandzentrum kommt unter den Hammer. (Foto: dpa)

11.03.2015

Quelle-Versandzentrum wird zwangsversteigert

Verkehrswert liegt bei 31,7 Millionen Euro

Genau am sechsten Jahrestag der Quelle-Insolvenz wird das ehemalige Versandzentrum des untergegangenen Handelsriesen in Nürnberg zwangsversteigert. Den Verkehrswert des Areals hat das Amtsgericht Nürnberg auf 31,7 Millionen Euro festgesetzt, wie Justizsprecher Michael Hammer heute erläuterte. Wer beim ersten Termin am 9. Juni den Zuschlag erhalten will, muss mindestens die Hälfte der Summe bieten.
Neben dem unter Denkmalschutz stehenden, vom Bauhaus-Architekten Ernst Neufert geplanten Versandzentrum kommt auch der weithin sichtbare Quelle-Turm unter den Hammer. Die Versteigerung findet auf Antrag einer Grundschuldgläubigerin statt; die Schweizer Großbank hatte die Grundstücke als Sicherheit für die Gewährung eines Kredits akzeptiert. Das aus mehreren Einzelgrundstücken bestehende, mehr als 72.000 Quadratmeter große Areal gehört dem insolventen niederländischen Unternehmen Valbonne Real Estate.  
Als Ort für die Versteigerung wurde nach Informationen des Bayerischen Rundfunks das ehemalige Kasino im dritten Stock des Versandhauses bestimmt. Ob sich ein Käufer findet, ist fraglich. Interesse könnte der noch junge Verein "Wir kaufen die Quelle" haben. Der Zusammenschluss von Kreativen, die einen Teil des überwiegend leerstehenden Gebäudes für Ateliers und Werkstätten nutzen, will über Crowdfunding Geld sammeln, um auf dem Areal einen neuen Stadtteil entstehen zu lassen. Platz genug gäbe es:Das Quelle-Versandzentrum ist nach dem Berliner Flughafen Tempelhof das zweitgrößte leerstehende Gebäude Deutschlands.
(Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.