Wirtschaft

Auf dem Dach der Regierung von Oberbayern (v. l.): Geschäftsführer Stefan Burgmayr von der Montagefirma Elektro Solarservice ESS, Regierungspräsident Christoph Hillenbrand, Matthias Frank, Mitarbeiter der Montagefirma, Michael Vodermayr vom Staatlichen Bauamt München und Projektleiter Bernhard Bocksberger vom Ingenieurbüro Rücker + Schindele. (Foto: Regierung von Oberbayern)

11.09.2014

Regierungspräsident steigt der Regierung aufs Dach

Regierung von Oberbayern hat jetzt eine Photovoltaikanlage

„Mit einer neuen Photovoltaik- Anlage auf dem Flachdach der Regierung von Oberbayern werden wir künftig pro Jahr mehr als 32.000 Kilowattstunden unseres Stroms selbst produzieren. Die 200 Quadratmeter Solarmodule entlasten die Umwelt um 19.750 Kilogramm Kohlendioxid jährlich und entsprechen dem Durchschnittsverbrauch von fast zehn Haushalten“, freut sich Regierungspräsident Christoph Hillenbrand über die kurz vor dem Abschluss stehende Installation der 136 Module; sie wurden auf dem Dach des Gebäudeteils an der St.-Anna-Straße denkmalgerecht und von den umliegenden Straßen nicht einsehbar montiert. Davon hat sich Hillenbrand heute selbst ein Bild gemacht und stieg „seiner Regierung“ buchstäblich auf das Dach. Im Rahmen der anstehenden Generalsanierung der Regierungsgebäude soll die Anlage in einer späteren zweiten Phase noch auf fast das Doppelte erweitert werden.

Die 136 Module aus deutscher Produktion haben eine maximale Leistung von 34 kW-Peak und wurden auf das bestehende Blechdach des sogenannten St.- Anna-Flügels montiert. Dafür sind Dach und Fassade dieses Gebäudeteils bereits vorbereitet, insbesondere auch zeitgemäß gedämmt. Die nicht aufgeständerten Module bilden dank einheitlicher Größe und Ausrichtung eine ruhige, fast vollflächige Ergänzung der bestehenden Dachfläche. Die Nachbarn sind über die nicht lärmintensiven Arbeiten über Aushän-ge informiert. In der ersten Woche erfolgte der Gerüstaufbau; in der zweiten Woche die Anlieferung (ausschließlich über Innenhof der Regierung) und die Montage. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.