Wirtschaft

19.12.2014

Resolutionitis

Ein Kommentar von Hannes Burger

Wie die gesamte Weltgemeinschaft weiß, ist von allen sieben Bezirken Bayerns der Bezirk Oberbayern nicht nur der größte und reichste, sondern auch der wichtigste und mächtigste. Darum hat er als Vorbild für alle anderen jetzt nicht nur eine scharfe Resolution erlassen, mit der die Landesregierung über „menschenwürdige Flüchtlingspolitik“ aufgeklärt wird. Der Bezirkstag greift vielmehr auch mit einer weiteren Resolution in die Verhandlungen der EU mit den USA über das Freihandelsabkommen TiSA ein: So nicht, sonst knallt’s!

Da wird jetzt ein angsterfülltes Schaudern durch Brüssel und Washington wehen und die Präsidenten Putin und Obama werden beten, dass sich der Bezirk nicht auch noch im Vertrauen auf seine Gebirgsschützen mit der nächsten Resolution in den Ukraine-Konflikt einmischt. Immerhin kann sich jetzt der Verband der Bayerischen Wirtschaft zur Ruhe setzen und Wirtschaftsminister Gabriel sich dem weihnachtlichen Plätzchen-Backen widmen, denn die Wacht am Irschenberg hat alles im Griff. Außerdem erwartet Oberbayern, dass alle anderen Bezirke fest am gleichen Spieß anpacken wie die sieben Schwaben und ohne Widerrede tapfer gegen das atlantische Ungeheuer TiSA zu Felde ziehen.

Es gibt zwar Spötter, die an die berühmte Fabel vom Ochsenfrosch erinnern und meinen „die dritte kommunale Ebene“ würde sich da ähnlich aufblasen und dann platzen. Andere machen sich Sorgen, dass Bezirksräte, die sich überheben einen Leistenbruch riskieren. Aber der Bezirk Oberbayern lässt sich in seinem Sendungsbewusstsein als Führungsmacht nicht einschüchtern: „Wir fürchten nichts auf der Welt – nicht einmal das Gelächter der Chlorhühner!“

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Markus am 24.12.2014
    Ein bemerkenswerter Kommentar des Herrn Burger über Sinn und Berechtigung der 7 Bayerischen Bezirkstage. Wenn das tatsächlich die Wirklichkeit ist und daran ist bei Berücksichtigung der Fachkompetenz des Herrn Burgers nicht zu zweifeln, dann sollten die politisch zuständigen Stellen in Bayern möglichst schnell die 7 Bayerischen Bezirkstage abschaffen (siehe auch Abschaffung des Bay. Senates vor einigen Jahren).

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.