Wirtschaft

In Bayern ging die "Pille danach" im März und April 19 700 Mal über den Ladentisch. (Foto: dpa)

03.06.2015

Run auf "Pille danach"

Seit sie rezeptfrei ist, ist der Absatz in Bayern um 26 Prozent gestiegen

 Seit es die "Pille danach" rezeptfrei in der Apotheke gibt, ist der Absatz des Verhütungsmittels in Bayern um 26 Prozent gestiegen. Wie der Pharma-Branchendienst IMS Health am Dienstag in Frankfurt mitteilte, hat der Verkauf im Freistaat damit weniger stark zugenommen als etwa in Hamburg (50 Prozent), Baden-Württemberg (31 Prozent) und Hessen (30 Prozent). Bayern verzeichnete jedoch den häufigsten Verkauf des Präparats.
Insgesamt wurde die "Pille danach" in Deutschland im März und April 107 600 Mal verkauft, im selben Zeitraum des Vorjahres nur 82 600 Mal. In Bayern ging das Medikament 19 700 Mal über den Ladentisch. Der Absatz habe sich auf einem stabilen Niveau eingependelt, nachdem er nach der Freigabe zunächst stark angestiegen sei, hieß es weiter.
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) nannte die Zahlen "besorgniserregend". Die hoch dosierte Arznei könne starke Nebenwirkungen haben. Deshalb sei trotz Rezeptfreiheit eine ärztliche Untersuchung und Beratung sinnvoll.
Die "Pille danach" ist seit Mitte März ohne Verschreibung in den Apotheken erhältlich. Sie soll nach ungeschütztem Sex eine ungewollte Schwangerschaft verhindern. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.