Wirtschaft

Schaeffler sitzt noch immer auf einem Berg von Schulden, doch das Tagesgeschäft brummt. (Foto: Schaeffler)

27.08.2014

Schaeffler mit Rekordumsatz

Im ersten Halbjahr erwirtschafteten die Franken so viel wie nie zuvor

Ungeachtet aller Personalwirren an der Vorstandsspitze hat der Wälzlagerspezialist Schaeffler im ersten Halbjahr einen Rekordumsatz erzielt. "China war der Treiber, sowohl in der Industrie- als auch in der Autosparte", sagte heute ein Unternehmenssprecher. Weltweit legten die Erlöse um 6,7 Prozent auf fast 6 Milliarden Euro zu; ohne den Einfluss negativer Währungseffekte hätte das Plus sogar knapp zehn Prozent betragen. Die Industriesparte trug erstmals seit mehreren Quartalen wieder zum Wachstum bei.
Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg, beeinflusst durch zwei Sondereffekte, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp neun Prozent auf 787 Millionen Euro. Der Gewinn verbesserte sich um 13 Millionen auf 574 Millionen Euro. Zugleich ist der Konzern aus dem fränkischen Herzogenaurach nach der heiklen Übernahme des Autozulieferers Continental immer noch mit derzeit rund 5,8 Milliarden Euro massiv verschuldet; hinzu kommen enorme Verbindlichkeiten auf der Ebene der Schaeffler-Holding.
Im zweiten Quartal musste die Schaeffler AG zudem eine EU-Kartellstrafe von 371 Millionen Euro bezahlen. Darüber hinaus hatte das Familienunternehmen mit weltweit 80.400 Mitarbeitern vor allem mit einer Personalie Schlagzeilen gemacht: Nach dem Rauswurf des vorherigen Vorstandschefs setzte die Eigentümerfamilie im Juni auch seinen designierten Nachfolger Klaus Deller wieder vor die Tür -und zwar noch vor dessen ersten Arbeitstag.
Stattdessen durfte Finanzvorstand Klaus Rosenfeld das Chefzimmer beziehen. Dieser bestätigte am Mittwoch "trotz der sich abzeichnenden geopolitischen und marktbedingten Unsicherheiten" die Wachstumsprognose von mehr als sieben Prozent für das Gesamtjahr. (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.