Wirtschaft

18.06.2010

Schlechte Karten für Familienunternehmen

Deutschland rangiert im internationalen Vergleich nur im unteren Mittelfeld

„Ein Rüffel für die Wirtschaftspolitik sind die Ergebnisse unserer Studie: Für Familienunternehmen ist der Standort Deutschland alles andere als optimal. Platz 11 von 18, das ist weniger als Mittelmaß, was die deutsche Politik der vorherrschenden Unternehmensform bietet, zu der über 90 Prozent aller Unternehmen gehören“, so Brun-Hagen Hennerkes, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen aus München.
Der „Länderindex Familienunternehmen“ ist eine Benchmarkstudie, die seit 2006 im Abstand von zwei Jahren die Standortbedingungen von 18 OECD-Ländern analysierend vergleicht. Untersucht werden die Faktoren Steuern, Arbeitskosten, Produktivität und Humankapital, Regulierung, Finanzierung sowie Öffentliche Infrastruktur. Neu hinzugekommen ist ein Krisenindex, der zusätzlich Auskunft über die Krisenanfälligkeit und Krisenverarbeitungsfähigkeit der Ökonomien gibt.
„Der Befund des vorliegenden Länderindex ist zweigeteilt“, so bestätigt Friedrich Heinemann, Projektleiter des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), das den Länderindex erstellt: „Im Gesamtindex, der die langfristigen Standortfaktoren abbildet, hat sich Deutschland mit seinem relativ schlechten elften Platz im unteren Mittelfeld des Gesamtrankings im Vergleich zum Jahr 2008 – 12. Platz – wenig bewegt. Im Krisenindex hingegen schneidet Deutschland gut ab, hier belegt Deutschland einen guten fünften Platz.“
Problem Nummer eins für den Standort Deutschland bleibt die hohe Steuerbelastung: In diesem Subindex schneidet Deutschland noch schlechter ab als im Gesamtranking, nämlich mit einem 13. Platz. Die Entlastung durch die Unternehmensteuerreform aus dem Jahr 2008 ist durch eine Reihe von Regelungen konterkariert und aufgehoben worden.

(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.