Wirtschaft

Geschäftsführer Sebastian Schwanhäußer macht vor allem die zunehmende Digitalisierung Sorgen - sie könnte dazu führen, dass immer weniger Menschen mit der Hand schreiben und dafür auch keine Stifte mehr benötigen. (Foto: dpa)

15.10.2014

Schwan-Stabilo schwimmt weiter auf Rekordwelle

Schwan-Stabilo ist für Stifte bekannt. Der Konzern verkauft aber auch Kosmetik und Rucksäcke. Mit dieser Mischung haben die Franken den fünften Umsatzrekord in Folge geschafft. Die Digitalisierung und damit der Rückgang der Handschrift könnte den Erfolg aber bremsen.

Der Nürnberger Stiftehersteller Schwan-Stabilo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr zum fünften Mal hintereinander einen Umsatzrekord erzielt. Treiber des Geschäfts waren allerdings weniger die Leuchtmarkierer und Feinschreiber, für die der Konzern bekannt ist. Stattdessen legten der fast doppelt so große Kosmetikbereich sowie die schnell wachsende Outdoorsparte zu. Insgesamt erlösten die Franken 559 Millionen Euro, knapp fünf Prozent mehr als im vorherigen Berichtsjahr. "Alle Sparten sind profitabel. Wir sind mit unserer Ergebnisentwicklung zufrieden", sagte Finanzchef Martin Reim.

2000 Beschäftigte in Deutschland

 
Genaue Gewinnzahlen nennt das Familienunternehmen traditionell nicht. Den größten Teil des Umsatzes macht es mit 297 Millionen Euro (plus 4,0 Prozent) mit der international aufgestellten Kosmetiksparte. "Wir haben einen großen Trend, der sich durchzieht: die Lokalisierung von Produkten", erläuterte der zuständige Co-Geschäftsführer Jörg Karas. Die unter dem Namen von Fremdmarken verkauftenProdukte seien daher auf verschiedene Klimazonen, Hauttypen und Augenformen abgestimmt.  
Der Teilkonzern Schreibgeräte stagnierte bei 164 Millionen Euro (plus 1,5 Prozent). Geschäftsführer Sebastian Schwanhäußer macht vor allem die zunehmende Digitalisierung Sorgen - sie könnte dazu führen, dass immer weniger Menschen mit der Hand schreiben und dafür Stifte benötigen. Schwan-Stabilo will sich deshalb nicht nur als Marke fürs Schreibenlernen positionieren, sondern unter anderen auch mit einer Tablet-App die Schreibfähigkeit von Kindern generell schulen.
Die Outdoorsparte mit dem Rucksackhersteller Deuter und dem Skitourenspezialisten Ortovox wuchs um 13,5 Prozent auf 97 Millionen Euro. Neben den Klassikern waren vor allem Lawinenschutz-Rucksäcke überraschend stark gefragt.
Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres schreibe sich die positive Entwicklung des Konzerns fort, berichtete Schwanhäußer. Er peile daher erneut ein Umsatzplus von fünf Prozent an. Dafür müssten aber vor allem in der Kosmetik weitere Kapazitäten aufgebaut werden. Die Firma beschäftigt 4500 Menschen, knapp 2000 davon in Deutschland. (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.