Wirtschaft

08.06.2012

Sell in May and go away

Eine Aktienmarkteinschätzung der Fürst Fugger Privatbank

Das alte Sprichwort „Sell in May and go away“ scheint zumindest in diesem Jahr zuzutreffen. Nach den Kursabgaben im Monat April beschleunigte sich der Abwärtstrend im Mai nochmals. Die meisten internationalen Indizes notieren somit seit Jahresanfang deutlich im Minus. Selbst der bislang von den Anlegern bevorzugte deutsche Aktienmarkt konnte sich dem Abwärtstrend nicht entziehen und büßte seine zwischenzeitliche Wertentwicklung von mehr als 20 % fast vollständig ein. Was war passiert? Die zum Jahresbeginn zu optimistischen Prognosen hinsichtlich der weltweiten Konjunkturentwicklung erwiesen sich als nicht nachhaltig. Hinzu kam, dass sich die Schuldenkrise innerhalb der Eurozone kontinuierlich ausweitet.

 

Vor allem der letztgenannte Punkt erweist sich immer mehr als Belastungsfaktor für die Weltwirtschaft. Angesichts eines rückläufigen Wachstums in China, einer weiterhin schwachen Wirtschaftsentwicklung in den USA sowie einem schwächelnden Europa machen sich die Anleger vermehrt darüber Gedanken, wie es mit der Konjunktur, aber auch den Aktienmärkten weitergehen wird. In Phasen mit hoher Unsicherheit scheint der beste Rat darin zu bestehen, Ruhe zu bewahren und sich auf Fakten zu berufen.

 

Auf mittlere Sicht sprechen die überbordende Liquidität sowie die niedrigen Bewertungen für steigende Notierungen. Angesichts der kurzfristig fortbestehenden politischen Unsicherheiten im Euroraum sowie durchwachsener Konjunktursignale dürfte sich die Erholung aber ins zweite Halbjahr verschieben. Ob Aktien auf dem derzeitigen Niveau bereits als klarer Kauf einzustufen sind, bleibt offen. Fakt ist, dass sich Phasen erhöhter Unsicherheit häufig als interessante Einstiegsgelegenheit für strategische Investoren erwiesen haben.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 47 (2017)

Sollen Lehrer aller Schularten gleich bezahlt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Henrike Paede,
Bayerischer Elternverband

(JA)

Benedikt Mayer,
Bayerischer Philologenverband

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.