Wirtschaft

Hongqiao ist mit rund 38 Millionen Passagieren wichtigster Inlandsflughafen der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai. (Foto: dpa)

17.11.2015

Siemens modernisiert Gepäckförderanlage am Flughafen Shanghai

Maßnahme wird im laufenden Flugbetrieb umgesetzt

Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics hat vom Flughafen Shanghai Hongqiao den
Auftrag zur Modernisierung und Erweiterung der Gepäckförderanlage in Terminal 1
erhalten. Damit unterstützt Siemens den Flughafenbetreiber beim Ausbau seiner
Kapazitäten und der weiteren Erhöhung des Passagierkomforts. Hongqiao ist mit rund
38 Millionen Passagieren im Jahr 2014 der wichtigste Inlandsflughafen in Shanghai.
Die Wirtschaftsmetropole im Osten Chinas zählt mit 24 Millionen Einwohnern zu den
größten Städten der Welt.

„Wir freuen uns über dieses strategisch wichtige Projekt in Shanghai“, sagte Michael
Reichle, CEO von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics. „Der Auftrag beweist,
dass unsere Erfahrung und unser Know-how im chinesischen Flughafenmarkt äußerst
gefragt sind. Wir unterstützen die Fluglinien und Flughäfen dabei, das enorme
Passagierwachstum in China zu bewältigen und gleichzeitig ihre Effizienz und
Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.“

Dai Xiao Jian, stellvertretender Generaldirektor der Flughafenbehörde Shanghai, die
neben Hongqiao auch den internationalen Flughafen Pudong betreibt, sagte: „Im
ersten Halbjahr 2015 ist es den beiden Shanghaier Flughäfen erstmals gelungen,
Peking als größtes Luftfahrtdrehkreuz Chinas zu überholen. Die Modernisierung der
Gepäckförderanlage wird einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, diese Position zu festigen und weiter auszubauen.“

Im Rahmen der Modernisierung und Erweiterung plant, liefert und integriert Siemens in Terminal 1 des Flughafens Hongqiao eine Gepäckförderanlage auf dem neuesten Stand der Technik. Zum Lieferumfang gehören unter anderem 87 Check-ins, neun Karussells im Ankunftsbereich sowie sieben Karussells im Make-up-Bereich, in dem die Gepäckstücke für den Flug vorbereitet werden. Darüber hinaus installiert Siemens Förderbänder von rund 1400 Metern Länge, eine speicherprogrammierbare Steuerung (programmable logic controller, PLC) sowie ein SCADA-System zur computerbasierten Überwachung und Steuerung aller technischen Prozesse.

Der Kunde profitiert insbesondere davon, dass Siemens alle Leistungen aus einer Hand liefert. Die Umbauarbeiten sollen im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Das Unternehmen stellt während der gesamten Modernisierung sicher, dass der reguläre Flughafenbetrieb reibungslos weiterläuft und die Passagiere von den Umbaumaßnahmen nichts bemerken.

Siemens hat in China bereits eine ganze Reihe von bedeutenden Flughafenprojekten erfolgreich abgewickelt. Zu den jüngsten Erfolgen gehört die Gepäckförderanlage in Terminal 3 des internationalen Flughafens Peking sowie Projekte an den inter-nationalen Flughäfen Wuhan Tianhe und Xi'an Xianyang. In Shanghai hat Siemens am internationalen Flughafen Pudong die IT-Integration vorgenommen.

Der Flughafen Hongqiao, der neben Inlandsflügen auch einige internationale Flüge anbietet, verfügt seit 2010 über ein zweites Terminal und eine zusätzliche Start- und Landebahn, um dem starken Passagierwachstum Rechnung zu tragen. China entwickelt sich laut International Air Transport Association (IATA) bis zum Jahr 2030 zum Land mit den höchsten Passagierzahlen weltweit und überholt damit die Vereinigten Staaten. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2034 rund 1,3 Milliarden Passagiere Flugreisen von, nach und innerhalb China unternehmen. Das sind über 850 Millionen mehr als im Jahr 2014.
(Monica Soffritti)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.