Wirtschaft

Das Umfeld wird schwieriger für Siemens. (Foto: dpa)

30.07.2015

Siemens spürt Marktschwäche - Schlussspurt aber in Sicht

Im dritten Geschäftsquartal half die Euroschwäche dem Elektroriesen

Der Elektrokonzern Siemens bekommt das schwächere Marktumfeld zu spüren und kämpft mitanhaltenden Problemen in der Stromerzeugungssparte. Im dritten Geschäftsquartal schnitt Siemens beim Gewinn auch wegen der Kosten für den Personalabbau schlechter ab als im Vorjahreszeitraum. Die Neuausrichtung des Unternehmens gehe weiter voran, sagte Konzernchef Joe Kaeser heute.  "Wir wissen aber, dass noch sehr viel zu tun ist. Die kurzfristigen Marktbedingungen sind dabei nicht sehr hilfreich", erklärte er in einer Telefon-Konferenz.
Sorgen bereitet dem Siemens-Chef die Wachstumsschwäche in China. Der erwartete Schlussspurt im vierten Quartal sei für den Konzern aber bereits sichtbar.

Angebliche Zug-Bündnis


Am Vortag hatte es einen Bericht über angebliche Gespräche zwischen Siemens und dem kanadischen Verkehrstechnikhersteller Bombardier über ein Zug-Bündnis gegeben, denBombardier aber dementierte. Auch Kaeser ließ durchblicken, dass es keine Gespräche gab. Siemens als integriertes Mobilitätsunternehmen sei sehr gut aufgestellt und beobachte die Bewegungen in der Branche genau."Wir gehen hier mit einem gewissen Selbstbewusstsein an eine potenzielle Industrie-Konsolidierung heran."
Zwischen April und Juni legte der Umsatz des Konzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 18,8 Milliarden Euro zu, und der Auftragseingang stieg um vier Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungseffekte ergab sich dagegen ein Minus von 3 Prozent beim Umsatz und fünf Prozent beim Bestelleingang.
Unter dem Strich sank der Gewinn wegen der Umbaukosten und der Probleme im Stromerzeugungsgeschäft um zwei Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro. Im Schlussquartal könnten noch einmal bis zu 400 Millionen Euro an Kosten für den Personalabbau anfallen, sagte Finanzvorstand Ralf Thomas - 274 Millionen Euro waren es im dritten Quartal.

Konzernumbau kostst tausende Jobs


Kaeser, der seit zwei Jahren an der Siemens-Spitze steht, hatte dem Konzern eine neue Struktur verpasst: So wurde die Einteilung des Geschäfts in Sektoren aufgehoben und die Zahl der Divisionen reduziert. Der Umbau kostet tausende Jobs. Zusammen mit geplanten Stellenstreichungen in der Stromerzeugungssparte (Power andGas), über die noch mit Arbeitnehmervertretern verhandelt wird,plant Siemens den Abbau vonmehr als 13.000 Jobs.
Im dritten Geschäftsquartal stand die Sparte Power and Gas, die mit der Flaute im Geschäft für große Gasturbinen kämpft,weiter unter Druck: So brach der Auftragseingang bereinigt um Währungseffekte um gut ein Fünftel ein. "Das Umfeld bleibt herausfordernd angesichts weltweiter Überkapazitäten und aggressiven Verhaltens der Wettbewerber", sagte Kaeser.

Windkraftgeschäft schwächelt


Auch im Windkraftgeschäft lag Siemens bei den Bestellungenweit hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, der allerdings einen Großauftrag enthalten hatte. Im vierten Quartal könnte sich der Auftragseinganghierwieder auf fast zwei Milliarden Euro summieren, sagte Kaeser.
Eine Nachfrageschwäche macht zudem der Sparte Prozess-Industrie und Antriebe zu schaffen. Richten solle es ab 1. Oktober ein neuer Chef: Der 54-jährige Jürgen Brandes tritt die Nachfolge von Peter Herweck (48) an.
Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr (30. September) bekräftigte Kaeser. Der Gewinn soll demnach um mindestens 15 Prozent steigen. Im industriellen Geschäft geht Siemens weiterhin von einer Ergebnismarge von 10 bis 11 Prozent aus.
(Christine Schultze, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.