Wirtschaft

Auch wenn die seit Monaten herumliegenden Stahlfundamente schon Rost angesetzt haben, werden sie dennoch sicher stehen. (Foto: Wraneschitz

08.02.2014

Spatenstich für Bürgerwindpark Laubendorf

Möglich wird es durch Seehofers Windenergiewende-Wende-Wende

Eigentlich kein Wunder, dass es heute beim ersten Spatenstich für den Bürgerwindpark Langenzenn-Laubendorf viele strahlende Gesichter gibt. Denn dieses Projekt im Landkreis Fürth ist vor Ort unumstritten. Vor allem die Protestaktionen „Pro Wind“ waren letztendlich der Anlass für Bayerns Staatsregierung, den windorientierten Regionalplan der Industrieregion Mittelfranken doch in Kraft zu setzen.

Auch wenn die seit Monaten herumliegenden Stahlfundamente schon Rost angesetzt haben: Die geplanten fünf Windräder auf den Höhen über dem Zenngrund werden sicher stehen, versprechen die Planer um Erich Wust aus dem benachbarten Markt Erlbach.

Für etwa 24 Millionen Euro wollen hauptsächlich Menschen und örtliche Banken aus dem Langenzenner Umkreis die „Bürgerwindräder“ finanzieren. Als Vorleistung hatte Wusts Firma fast eine Million für die Verlegung der Kabel und die Stärkung der Zuwege ausgegeben. Das Geld wäre genauso in den Sand gesetzt gewesen wie die „verbindliche Bestellung eines Umspannwerks für 1,2 Millionen Euro“, um den Windstrom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Doch obwohl die durch Heimatminister Markus Söder (CSU) im Dezember verkündete Regionalplan-Bremse im Januar durch die CSU-Staatsregierung wieder aufgehoben wurde: Erich Wusts zur Jahreswende eingereichte Klage gegen den Freistaat Bayern läuft weiter; er will Schadenersatz für die Zeitverzögerung.

Außerdem unterstützt der Projektant die neu gegründete „Klagegemeinschaft Pro Wind“ (KGPW). Denn Auch Wusts Zukunftsplanungen für Windprojekte vor allem in Mittelfranken stünden vor dem Aus, würde sich Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit seiner neuen, restriktiven Windstandortpolitik durchsetzen.

Wie berichtet, hat die Staatsregierung am 4. Februar die vielseitig kritisierte „10-H-Abstandsregelung zur Wohnbebauung“ verkündet. Die bedeutet bei 200 Meter hohen Windkraftwerken 2 Kilometer Abstand. Weshalb Windräder in Westmittelfranken wohl nur noch auf dem Brombachsee Platz fänden, wie es heißt.

Hinter der Klagegemeinschaft KGPW steckt der überparteiliche, im ganzen Freistaat präsente „Klimaschutz - Bayerns Zukunft e. V.“ mit Sitz in Peißenberg. Dessen Hauptanliegen ist laut Vizepräsident Professor Ernst Schrimpff aus Freising „allgemein der Klimaschutz“. Doch weil es „ohne erneuerbare Energien keinen Klimaschutz“ gebe, wolle man nun gegen sämtliche Regionalpläne Bayerns vorgehen, wurde kürzlich in Würzburg bekannt.

„Die Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung stehen voll im Widerspruch zur gültigen Gesetzgebung des Bundes. Nach der muss dem Ausbau der Windenergie in substanzieller Weise Raum verschafft werden“ - das habe auch das Bundesverwaltungsgerichts am 11. April 2013 bestätigt, weiß KGPW-Mitinitiator Hans Josef Fell, Ex-Bundestagsabgeordneter der Grünen und Mitautor des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG). (Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.