Wirtschaft

Die Oberstaatsanwältin Christiane Serini (l) und der Staatsanwalt Florian Opper stehen zu Beginn des Strafprozesstags gegen Manager der Deutschen Bank wegen versuchten Betrugs im Kirch-Prozess im Gerichtssaal zusammen. (Foto: dpa)

13.10.2015

Staatsanwälte und Verteidiger liefern sich Schlagabtausch

Staatsanwältin Christiane Serini hat im Prozess gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen die Ermittlungen vorangetrieben

Staatsanwälte und Verteidiger haben sich im Münchner Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch erneut einen Schlagabtausch geliefert. Anlass war die Vernehmung der Staatsanwältin Christiane Serini, die heute ohne die sonst übliche schwarze Robe auf den Zeugenstuhl wechselte, um Fragen zu ihren Ermittlungen zu beantworten. Die Richter wollten von der Anklägerin unter anderem wissen, wie die Vernehmungen von Fitschen vor der Erhebung der Anklage abgelaufen waren. 

Serini war eine treibende Kraft bei den Ermittlungen gegen Fitschen, seine beiden Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Manager der Deutschen Bank. Sie wirft den Männern vor, vor vier Jahren Richter getäuscht zu haben, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank an den Medienunternehmer Leo Kirch abzuwehren. Fitschen und die anderen Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. 

Verteidiger kritisieren Staatsanwältin


Die Verteidiger kritisieren seit Monaten, Serini habe sich mit der Anklage verrannt  und ziehe das Verfahren zusammen mit zwei weiteren Staatsanwälten durch immer neue Beweisanträge in die Länge. Auch die Doppelrolle Serinis als Anklägerin und Zeugin in dem Verfahren ist den Verteidigern ein Dorn im Auge. Bei ihrer Zeugenvernehmung kam es mehrmals zu Wortgefechten zwischen den Verteidigern und der Staatsanwältin. Sie warfen ihr unter anderem vor, nicht sauber zwischen der Wiedergabe ihrer Vernehmungen und eigenen Interpretationen zu trennen und mit ihren Antworten "immer gleich loszuschießen" bevor die Fragen überhaupt vollständig ausgesprochen werden konnten. Umgekehrt hatte Serini während des Verfahrens mehrfach die Verteidiger zur Mäßigung aufgerufen.

Medienunternehmer Leo Kirch hatte zeitlebens den früheren Bankchef Breuer und die Deutsche Bank für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht und bis zu seinem Tod um Schadenersatz gekämpft. Breuer hatte sich auf dem Höhepunkt der Kirch-Krise 2002 in einem TV-Interview kritisch über die Kreditwürdigkeit Kirchs geäußert. Ein ehemaliger Vorstand der BayernLB sagte heute als Zeuge vor Gericht, mit seiner Aussage habe Breuer "die Bremse reingezogen". "So ein Interview ist natürlich ein Riesenproblem für jedes Kreditinstitut." Wenn der Vorstand der Deutschen Bank so eine Einschätzung abgebe, sei dies auch eine Belastung für andere Banken.
(Daniela Wiegmann, dpa

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Klaus am 14.10.2015
    ""So ein Interview ist natürlich ein Riesenproblem für jedes Kreditinstitut." Wenn der Vorstand der Deutschen Bank so eine Einschätzung abgebe, sei dies auch eine Belastung für andere Banken.""

    Wenn das so ist, wollte die Deutsche Bank den Unternehmer "fertig" machen.
    Ich gehe davon aus, dass die Deutsche Bank wußte was sie tat.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.