Wirtschaft

Mit einem Tante-Emma-Laden auf Rädern wollen Kommunen im Coburger Land die Lebensqualität in den Dörfern erhalten – auch wenn im Ortskern Supermarkt, Bäcker und Metzger längst geschlossen haben. (Foto: dpa)

11.10.2013

Tante-Emma-Laden auf Rädern

Antwort des Coburger Lands auf fehlende Einkaufsmöglichkeiten auf den Dörfern

Eine Stange Lauch, Clementinen, eine Packung Kekse – “und die Nivea-Creme, ist die auch wieder dabei?“ Sonja Horn nickt und reicht der Kundin einen Tiegel: „Bitteschön!“ Sonja Horn hat einen Tante-Emma-Laden auf Rädern. Mit dem Kleinbus und einem Anhänger fährt sie im Coburger Land von Dorf zu Dorf. Seit neuestem gibt es einen schicken Flyer, auf dem Horns Fahrtroute und die Haltestellen gedruckt sind und die Gemeinden für das „Einkaufen vor der Haustür“ werben. Denn Horns mobiler Einkaufsladen ist eine Chance für die Kommunen im demografisch gebeutelten Oberfranken, die Lebensqualität auch dann aufrecht zu erhalten, wenn Supermarkt, Metzger und Bäcker aus dem Ortskern verschwunden sind.
„Die Bevölkerung wird älter. Die Kommunen müssen schauen, wie sie diesen Prozess begleiten“, sagt Detlef Heerlein, der Demografie-Beauftragte der Stadt Neustadt bei Coburg. Gerade ältere Menschen und Familien mit Kleinkindern sollen vom rollenden Laden profitieren. Denn immer mehr Geschäfte zögen sich aus der Fläche zurück, sagt Regionalmanager Tobias Gruber. In der Region wird den Prognosen zufolge die Bevölkerungszahl weiter sinken. Junge Menschen ziehen in die Ballungsräume. Zurück bleiben die Älteren, die häufig nicht mehr mobil sind...(Kathrin Zeilmann)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 11. Oktober 2013.

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.