Wirtschaft

Der Umschlagbahnhof in Regensburg wird erweitert. (Foto: Deutsche Bahn)

16.01.2015

Transport auf der Schiene boomt

Bahn plant ein neues Terminal in Regensburg

Der Umschlagbahnhof der Deutschen Bahn in Regensburg soll mit dem Bau eines weiteren Terminals erweitert werden. Dies gab die Bahn heute bei einem Termin mit dem Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs in Regensburg bekannt. Das neue Terminal, auf dem unter anderem Container von LKW auf die Schiene verladen werden, soll ein Leistungsvolumen von 600 bis 800 Ladeeinheiten am Tag erhalten. Neben einer Erweiterung des bestehenden Standortes Regensburg-Ost wird im Rahmen der Planung ein Standort mit direktem Anschluss an die Hauptstrecke Regensburg-München zwischen Burgweinting und Obertraubling geprüft.

Der Standort Regensburg und damit die Nachfrage nach Schienengüterverkehrsleistungen sind in den letzten Jahren stark gestiegen, gerade auch wegen der in der Region ansässigen Automobilindustrie. „Die Kapazitäten unseres Regensburger Terminals haben heute schon die Obergrenze erreicht. Deshalb wollen wir in Absprache mit dem Bund und der Stadt Regensburg sowie der DB Netz AG die Planung für ein weiteres Terminalmodul in Regensburg zeitnah in Angriff nehmen“ , erklärte Alexander Stern, Geschäftsführer der Deutschen Umschlaggesellschaft Schiene – Straße GmbH (DUSS), vor Kurzem in Regensburg.
Ohne eine leistungsfähige Logistik kann sich ein Wirtschaftsstandort nicht entwickeln. Schon aus Umweltgründen ist es wichtig, dass die Bahn hier eine große Rolle spielt. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass sich die Bahntochter DUSS in Regensburg weiter engagieren und den Umschlag von LKW auf die Schiene stärken möchte. Wir werden unser Möglichstes dafür tun, dass die notwendige Finanzierung des Bundes zügig auf den Weg kommt“, sagte Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD). Auf dem bestehenden Terminal im Regensburger Güterverkehrszentrum nahe der Autobahn A3 wurden im vergangenen Jahr fast 150 000 Container umgeschlagen, das sind mehr als 500 am Tag. Damit hat das Terminal seine Kapazitätsgrenze erreicht. Der Umschlagbahnhof ist unter anderem wichtig für die in der Region ansässigen Industrieunternehmen und deren Anbindung an die Seehäfen.

In den kommenden zwei Jahren werden die Planungen für das neue Terminal erstellt. Die erforderlichen Maßnahmen sollen in den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) aufgenommen und über den Bedarfsplan Schiene des Bundes finanziert werden. Die Bahn hat das Vorhaben deshalb für den neuen Bundesverkehrswegeplan, der derzeit vom Bundesverkehrsministerium erarbeitet wird, angemeldet. Der Bau kann nach Inkrafttreten beginnen. Die Bauzeit wird voraussichtlich 18 bis 24 Monate betragen, so dass eine frühestmögliche Inbetriebnahme im Jahr 2020 erfolgen kann. Die Kosten für das neue Terminal können erst mit Abschluss der Planungen beziffert werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 3 (2017)

Soll für Fleisch und Milch ein höherer Mehrwertsteuersatz gelten?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Januar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamts

(JA)


Helmut Brunner (CSU), bayerischer Landwirtschaftsminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Ausgabe vom
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.