Wirtschaft

Alfred Gaffal setzt auf Handel mit Russland. (Foto: dpa)

27.02.2015

„Umsatz ist um 30 Prozent zurückgegangen“

vbw-Präsident Alfred Gaffal über die Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf bayerische Unternehmen

Die Lage in der Ukraine ist weiterhin ungewiss. Darum bestehen auch nach wie vor die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland. Doch diese treffen inzwischen auch massiv die bayerischen Unternehmen. Darüber sprachen wir mit Alfred Gaffal, Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

BSZ: Herr Gaffal, wie stark leidet die bayerische Wirtschaft unter den Sanktionen?
Gaffal:
Die bayerischen Unternehmen müssen seit August 2014 im Handel mit Russland Umsatzrückgänge bis zu 30 Prozent verkraften. Dies ist umso gravierender, als sich Russland in den letzten zehn Jahren als wichtiger Handelspartner Bayerns etabliert hat. So stiegen die bayerischen Exporte nach Russland von 2003 bis 2013 um 189 Prozent, während die Gesamtexporte nur um 57 Prozent wuchsen. 2014 exportierte Bayern Waren und Dienstleistungen im Wert von 4,4 Milliarden Euro nach Russland. Umgekehrt haben wir von Russland Importe von 7,2 Milliarden Euro gehabt. Das waren vorrangig Rohstoffe und Erdgas.

BSZ: Wie viele bayerische Firmen sind eigentlich in Russland aktiv?
Gaffal: Etwa 1500 von den rund 6000 deutschen Unternehmen sind aus Bayern.

BSZ: Wirken sich die Sanktionen auch negativ auf den Handel mit anderen, Russland verbundenen Staaten aus?
Gaffal: Sicher. Man muss nur die baltischen Länder oder Polen nehmen, die sehr viel nach Russland liefern. In Folge der Sanktionen sinkt auch dort die Nachfrage nach Zulieferungen aus Bayern. Das beeinträchtigt den Konsolidierungskurs Europas.

BSZ: Was passiert, wenn die Sanktionen weiter andauern?
Gaffal: Russland wird mehr selbst produzieren müssen und es werden andere einspringen. Länder wie China und die Türkei warten nur darauf. Und wenn das Geschäft mit Russland einmal weg ist, wird es schwierig, es zurückzuholen. Darum haben wir der Politik deutlich gemacht, dass Sanktionen langfristig schaden...(Interview: Ralph Schweinfurth)

(Lesen Sie das vollständige Interview in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 27. Februar 2015.)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.