Wirtschaft

Der mächtige oberfränkische Unternehmer Michael Stoschek soll eine Geldstrafe von 1,65 Millionen Euro zahlen. (Foto: dpa)

27.08.2015

Unternehmer Michael Stoschek hat Ärger mit der Justiz

Er will einen Strafbefehl wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauchs nicht akzeptieren

Der Unternehmer Michael Stoschek aus Coburg muss sich möglicherweise bald vor Gericht verantworten. Er hat einen Strafbefehl wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauchs bekommen und dagegen Einspruch eingelegt. Entsprechende Medienberichte bestätigte heute ein Coburger Gerichtssprecher. Zu den konkreten Vorwürfen gegen den Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung des Autozulieferers Brose wollte er keine Angaben machen.


Der Strafbefehl sah eine Geldstrafe von 1,65 Millionen Euro vor, wie eine Brose-Sprecherin heute sagte: Michael Stoschek werde den Strafbefehl mit einem Einspruch anfechten, teilte sie weiter mit:"Es kann nicht richtig sein, für das ihm vorgeworfene Parken mit einem gut lesbaren Klebekennzeichen eine Strafe von 1,65 Millionen Euro zu verhängen, wenn eine Fahrt ganz ohne Kennzeichen nur ein Bußgeld von 60 Euro ohne Punkteeintrag nach sich zieht."


Im Oktober 2014 hatte der BR berichtet, Stoschek sei mit einem Porsche mit ungültigen Kennzeichen unterwegs gewesen. Der Unternehmer hatte damals gesagt, es sei kein Vorsatz gewesen.  
Nach dem Einspruch folgt nun üblicherweise ein Prozess. Zuständig wäre in dem Fall das Amtsgericht Coburg.


Stoschek stand von 1971 bis 2005 an der Spitze des von seinem Großvater Max Brose gegründeten Unternehmens, heute ist er Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von Brose. Ärger droht ihm auch in Bamberg:Vor wenigen Tagen war er dort mit einem Amphibienfahrzeug auf der Regnitz unterwegs. Dafür hatte er laut einer Stadtsprecherin keine Genehmigung. Ein Zeuge des Vorfalls erstattete Anzeige.
(Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.