Wirtschaft

Allein in diesem Jahr wurden 101,9 Millionen D-Mark umgetauscht. (Foto: dpa)

26.12.2014

Vergessen oder gebunkert

Noch 12,9 Milliarden D-Mark sind im Umlauf - knapp 13 Jahre nach der Euro-Einführung

Seit knapp 13 Jahren hat die D-Mark als gesetzliches Zahlungsmittel ausgedient - dennoch horten die Deutschen noch immer Scheine und Münzen im Wert von mehreren Milliarden Euro. Nach Zahlen der Deutschen Bundesbank waren Ende November 2014 noch rund 169 Millionen D-Mark-Scheine und gut 24 Milliarden D-Mark-Münzen im Umlauf. Die Bundesbank betont jedoch: «Die Zahlen zeigen, dass eine große Menge an D-Mark bereits zurückgeflossen ist. »Allerdings hat das nach wie vor nicht zurückgegebene Bargeld einen durchaus beachtlichen Gesamtwert von 12,9 Milliarden D-Mark (davon 6,1 Mrd DM in Banknoten) oder umgerechnet 6,6 Milliarden Euro. Damit hortet rein rechnerisch jeder der fast 81 Millionen Menschen in Deutschland alte Scheine und Münzen im Wert von 160 D-Mark.
Vor allem von den Münzen wollen sich die Menschen nicht trennen: Bezogen auf den Wert des D-Mark-Bargelds zur Euro-Bargeldumstellung Ende 2001 befanden sich im November 2013 zwar nur noch rund vier Prozent der Banknoten im Umlauf - dagegen wurden 55 Prozent der Münzen bis heute nicht umgetauscht. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank möchten sich die meisten Menschen aus sentimentalen Gründen nicht von den alten Münzen und Banknoten trennen: 74 Prozent der Befragten halten das ausgediente Bargeld demnach als Erinnerungsstück in Ehre, 24 Prozent sammeln es als Wertanlage.

Überraschungsfunde im Kohlenkeller oder im Badezimmer

Und 22 Prozent der Deutschen haben schlicht vergessen, die alte Währung umzutauschen. Die Deutsche Bundesbank kann das nicht definitiv bestätigen: «Wir können nur Vermutungen anstellen. Sicherlich spielt auch das Sammlermotiv oder das schlichte Vergessen beziehungsweise der Verlust des deponierten D-Mark-Bargeldes eine große Rolle. »Denn immer wieder tauchen DM-Banknoten per Zufall auf, wie die Bundesbank berichtet. So konnten Erben ihr Glück kaum fassen, als sie im Kohlenkeller der geerbten Immobilie auf D-Mark-Bargeld stießen. Ebenfalls lange Zeit gut versteckt waren die Scheine, die bei einer Sanierung des Badezimmers auftauchten, als die Badewanne entfernt wurde.
Für Sammlerleidenschaft oder Nostalgie spricht, dass bei den Banknoten insbesondere die kleinen Stückelungen noch im Umlauf sind: Gut 17 Prozent der 10-Mark-Scheine und mehr als die Hälfte der Fünfer (51 Prozent). Und für Münzen gilt: Gerade jene mit einem Nennwert von10 Pfennig und darunter würden wahrscheinlich wegen ihres geringen Wertes nicht umgetauscht oder seien unwiederbringlich verlorengegangen. Zudem vermutet die Notenbank Gedenkmünzen in Sammlerhänden.
Größere Mengen Bares dürften nach Schätzung der Bundesbank aber auch im Ausland verschollen sein. Vor allem im damaligen Jugoslawien sowie seinen Nachfolgestaaten und in anderen Teilen Osteuropas sei die deutsche Währung zum Teil als Zweitwährung verwendet worden. Zudem sei die D-Mark weltweit als Transaktions- und Wertaufbewahrungsmittel genutzt worden.

Unbefristet und kostenlos: Die Bundesbank wechselt in Euro um

Die Bundesbank wechselt das alte Geld weiterhin und unbefristet kostenlos in Euro - entweder direkt in einer ihrer Filialen oder - in Ausnahmefällen - postalisch über die Filiale Mainz. Der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden. Von Januar bis November 2014 wurde vom Umtausch-Angebot gut 188 000 Mal Gebrauch gemacht - 818 Mal pro Geschäftstag. Dabei wurden Scheine und Münzen im Wert von 101,9 Millionen D-Mark (52,1 Mio Euro) aus dem Verkehr gezogen - pro Geschäft gingen bei der Bundesbank im Schnitt etwa 542 D-Mark ein. (Harald Schmidt, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.