Wirtschaft

Für die Milchbauern in Bayern bieten sich nach Einschätzung des Genossenschaftsverbandes durch die Abschaffung der Milchquote neue Möglichkeiten. (Foto: dpa)

15.04.2015

Vom weltweit steigenden Bedarf profitieren

Genossenschaften sehen gute Chancen für bayerische Milchbauern

Für die Milchbauern in Bayern bieten sich nach Einschätzung des Genossenschaftsverbandes durch die Abschaffung der Milchquote neue Möglichkeiten. "Die Zukunftschancen für den Milchmarkt sind grundsätzlich positiv", sagte Vorstandsmitglied Alexander Büchel heute in München. Weltweit nehme der Bedarf an Milch und Milchprodukten zu - und die heimischen Betriebe mischen dabei kräftig mit: Im vergangenen Jahr wurden Milcherzeugnisse aus Bayern im Wert von 1,3 Milliarden Euro exportiert.
Eine Folge der weltweiten Vernetzung sind allerdings nach Einschätzung von Büchel stärkere Preisschwankungen, auf die sich die Betriebe besser einstellen müssten. "Die gesamte Wertschöpfungskette - Landwirt und Molkerei - muss gemeinsam Strategien finden, um dieser Preisvolatilität zu begegnen."  
Im vergangenen Jahr hatten sinkende Preise den Bauern zugesetzt. Im ersten Halbjahr erhielten sie im Schnitt noch 40,3 Cent pro Kilo Milch, im September waren es nur noch 37,5 Cent. Für einen durchschnittlichen Milchbauern bedeuten drei Cent weniger rund 6000 Euro weniger Einnahmen pro Jahr. Der sinkende Milchpreis drückte auch den Gewinn der Milchgenossenschaften um 18 Millionen Euro.
Bei den Liefermengen sind die Landwirte seit Anfang des Monats nicht mehr begrenzt:Nach drei Jahrzehnten wurde die Milchquote abgeschafft, die die Produktionsmengen deckeln sollte. "Die bayerischen Milchbauern nutzen jetzt die Möglichkeit, ihre Betriebe individuell weiterentwickeln zu können", sagte Büchel. Gravierende Nachteile durch das Ende der Quote befürchtet er nicht. "Denn die niedrigen Milchpreise wirken einer starken Überproduktion entgegen." (Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.