Wirtschaft

Die österreichische Regionalfluglinie Intersky fliegt künftig vom Allgäu Airport in Memmingen nach Berlin und Hamburg. (Foto: Intersky)

22.12.2014

Von Memmingen nach Berlin und Hamburg

Intersky übernimmt innerdeutsche Flüge am Allgäu Airport

Die österreichische Regionalfluglinie Intersky fliegt künftig vom Allgäu Airport in Memmingen nach Berlin und Hamburg. Die Strecken sollen ab dem 2. März bis zu sechsmal pro Woche bedient werden, teilten der Regionalflughafen und die Airline heute in Memmingen mit. Intersky übernimmt damit Verbindungen, die noch bis Ende Februar von der Lufthansa-Tochter Germanwings angeboten werden.
Wenn die Strecken eine gute Auslastung erreichen, könnte das Angebot am Allgäu Airport nach Angaben der Intersky-Geschäftsführung sogar weiter ausgebaut werden. Zudem sei denkbar, weitere Destinationen wie etwa Düsseldorf anzufliegen. Eine Wettbewerbssituation zum Angebot am nur 80 Kilometer entferten Heimatflughafen von Intersky in Friedrichshafen am Bodensee sieht die Geschäftsführung dadurch nicht. Die beiden Flughäfen verfügten über ein komplett anderes Einzugsgebiet.
Erst vor drei Wochen war bekanntgeworden, dass Germanwings Ende Februar 2015 wegen einer Flottenumstellung den Flugbetrieb von Memmingen nach Hamburg und Berlin einstellt. "Wir sind sehr froh, dass es übergangslos weitergeht und das Angebot sogar noch attraktiver wird", sagte Allgäu Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid. Germanwings bietet derzeit zwei Flüge pro Woche in jede der beiden Metropolen an. Ab März soll Berlin sechsmal und Hamburg fünfmal pro Woche angeflogen werden. Zum Einsatz kommt eine ATR 72-600 mit 70 Sitzplätzen. (Birgit Ellinger, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.