Wirtschaft

19.04.2013

Was tun, wenn der Chef ausfällt

Tipps von der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kehlheim

Krankheits- oder Todesfälle bringen Unternehmen in Bedrängnis. Das kann die Existenz des Unternehmens und Arbeitsplätze kosten. Um für unerwartete Vorfälle zu sensibilisieren und schließlich vorzusorgen, hat die IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim jetzt den so genannten Notfallordner herausgebracht.
Werner Dandl, geschäftsführender Gesellschafter der aplido-GmbH in Willmering bei Cham ist einer der wenigen Unternehmer, die offen darüber sprechen, wie gefährlich es ist, den Notfall bei der Unternehmensplanung außer Acht zu lassen. Nach der Diagnose Hirntumor im Juli 2010 dauerte es anderthalb Jahre, bis nicht nur der Chef, sondern auch die Firma sich von diesem Ereignis erholt hatten. Mitarbeiter hatten dem Unternehmen zwischenzeitlich den Rücken gekehrt, ebenso Auftraggeber.
Bis zu seiner Krankheit war der Chef der einzige, der das Unternehmen repräsentierte und immer für Kunden und Mitarbeiter da war. Einen zweiten Mann gab es nicht. Für Dandl heute einer der größten Fehler überhaupt. Dandl weiß jetzt, dass er ersetzbar ist. Wegen seiner Krankheit kümmert er sich nur noch wenige Stunden am Tag um die Firma. Er hat sein eigenes Leben verändert und das seiner Firma. Schließlich hat er den Sprung vom Selbständigen hin zum tatsächlichen Unternehmer geschafft, vom „bauchgeführten Betrieb zum zahlengeführten“.
Heute ist Markus Pohl sein zweiter Mann und Geschäftsführer. Aus seiner Vertriebserfahrung weiß Pohl: „Es gibt wenige, die den schwierigen Sprung vom Selbständigen zum strukturiert denkenden und arbeitenden Unternehmer schaffen.“ Für Dandl das Wichtigste: „Eine gute Krankenversicherung und eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung.“
Alexander Rappl, Rechtsanwalt und Referent bei der IHK-Vortragsreihe „Was tun, wenn der Chef ausfällt?“ wertet Nachfolge- und Notfallpläne der Unternehmen als strategisch existenziell. Schließlich spielen sie auch bei Kreditverhandlungen eine wachsende Rolle.
Mit der Vortragsreihe zum Notfallordner spricht die IHK vor allem inhabergeführte Betriebe an. Der Notfallordner selbst bilde dabei ein Raster für notwendige Entscheidungen und Informationen. Er enthält Formulare, Merkblätter und Musterverträge. Unternehmer, die zu den kostenlosen Vorträgen kommen, erhalten je ein Exemplar. „Aufgabe des Unternehmers ist es schließlich, den Ordner mit Inhalten zu füllen und diese mindestens einmal im Jahr mit seinen Leuten zu besprechen“, rät Martin Kammerer von der IHK.
Die Vorträge finden am 25. April in Amberg, am 2. Mai in Bad Gögging, am 14. Mai in Weiden, am 16. Mai in Cham, am 4. Juni in Neunburg vorm Wald, und am 20. Juni in Neumarkt statt. (BSZ)
Anmeldung per E-Mail:
elser(at)regensburg.ihk.de

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.