Wirtschaft

Die Anlage ist leicht zu bedienen, auch für Kinder. (Foto: Ujeta)

16.06.2017

Wasserfilter aus dem Unterallgäu retten Leben in Haiti

300 Kinder können sich fortan täglich selbstständig ihr Trinkwasser bereiten

Hilfe zur Selbsthilfe an einem Ort, an dem Hurrikan „Matthew“ vor Monaten über 1000 Todesopfer forderte und fast 30 000 Häuser zerstörte. Dank eines einzigartigen Wasserfiltersystems aus dem Unterallgäu können sich auf der Antillen-Insel Haiti täglich 300 Kinder und Jugendliche selbst mit dem versorgen, was sie am nötigsten brauchen – sauberes Trinkwasser. Bis heute sind insgesamt zehn der so genannten Ujeta-Care-Wasserfiltersysteme in sieben Kinderschutzzentren der Kindernothilfe Österreich auf Haiti im Einsatz.

„Die Bilder damals waren erschreckend und da war für mich von Anfang an klar, dass wir helfen müssen“, sagt Drita Schneider, Geschäftsführerin der Ujeta GmbH aus Kirchheim. Das Problem für die Unterallgäuer Unternehmerin: Sie fand in Deutschland zunächst keine Hilfsorganisation, welche die Logistik auf die Reihe brachte und sicherstellen konnte, dass das Material, immerhin im Wert von über 20 000 Euro, auch wirklich sicher im Krisengebiet ankam. „Wir sind sämtliche große Hilfsorganisationen angegangen, aber die konnten uns nicht zusichern, dass unsere Filtersysteme auch wirklich vor Ort ankommen. Immer wieder waren Hilfstransporte und Lkw überfallen worden“, erinnert sich Schneider. Gemeinsam mit der Kindernothilfe Österreich und der Katastrophenhilfe Amurt klappte es schließlich doch.

Pausenlos im Einsatz für bessere Hygiene


Noch im Dezember flog Ujeta-Mitarbeiter Michael Astl nach Port-au-Prince, die Hauptstadt von Haiti, und fuhr von dort aus weiter ins Kinderschutzzentrum nach Corridon, um freiwillige Helfer, aber auch die betroffenen Mädchen und Buben zu schulen. Mit Erfolg: Bis heute sind die zehn Ujeta-Care-Filter täglich pausenlos im Einsatz und versorgen bis zu 300 Kinder und Jugendliche mit Trinkwasser in Quellwasser-Qualität. Und das ist auch zwingend notwendig, denn eine stabile Wasser-Infrastruktur sucht man in diesem Gebiet vergeblich.  Im Gegenteil: Nach wie vor ist Haiti ein Cholera-Gebiet. Die bakterielle Infektionskrankheit hatte sich in Folge des großen Erdbebens von 2010 flächendeckend auf der ganzen Insel ausgebreitet, weil großflächig alle sanitären Infrastruktureinrichtungen zerstört worden waren.

Gerade in diesem Zusammenhang sorgt die patentierte Micro-Filtration des Ujeta-Systems für schier unglaubliche, aber wissenschaftlich nachgewiesene Ergebnisse. Dank kombinierter Ultrafiltration aus Aktivkohle- und Membranfilter nach LOG 6-Klassifizierung entfernt der Ujeta-Wasserfilter 99,999 Prozent aller Bakterien und Keime sowie Schwermetalle, Medikamentenrückstände, Chlor- und Chlorabbauprodukte, Pestizide, organische Verbindungen und Asbestfasern. Bakterien, Keime, Pilze, Metallpartikel und Mikroorganismen werden im Membranfilter zurückgehalten, wertvolle Mineralien bleiben dabei im Wasser enthalten. Energetisierende Bio-Kristalle und eine spezielle Verwirbelungstechnik verleihen dem gefilterten Wasser Quellwasser-Qualität. So wird aus Oberflächenwasser aus Brunnen, Seen oder auch Flüssen trinkbares Wasser ohne Keime.

Eine Million Todesfälle weltweit pro Jahr wegen Verunreinigung


Die hervorragenden Filtereigenschaften des Ujeta Wasserfilters bestätigte das Wasser-Labor unter der Leitung von Dr. Staber in wissenschaftlichen Vorher-Nachher-Untersuchungen mit brackigem Teichwasser. Die Wirksamkeit zeigte sich dabei besonders deutlich bei den E.coli-Bakterien, die weltweit für 160 Millionen Durchfallerkrankungen und zirka eine Millionen Todesfälle pro Jahr sorgen.: Hier reduzierten sich die gemessenen Werte von 200,5 MPN/100 ml auf 0 MPN/100 ml.

Die Bedienung des Ujeta-Care-Wasserfilters ist kindeleicht: Mithilfe des abnehmbaren Zehn-Liter-Kunststoff-Behälters kann Wasser aus Brunnen, Seen, Flüssen und Zisternen geholt werden. Eine im Kunststoff-Behälter integrierte Vliesmatte filtert das Wasser vor und befreit es von groben Partikeln. Über eine Pumpeinheit und eine Kartusche mit Spezialfiltern wird das Wasser weiter gefiltert und gelangt in das Herzstück des Systems: den Ujeta-Wasserfilter. Dort wird es in sauberes Trinkwasser verwandelt, bevor es durch ein schmales Röhrchen in die Trinkbecher sprudelt. In einer Minute können so etwa drei Liter Wasser zu sauberem Trinkwasser gefiltert werden. „Die Kinder aus Haiti haben einen Riesen-Spaß, jeder will selbst pumpen und die neue Mini-Wasseraufbereitungsanlage benutzen“, schmunzelt Astl.

„Genau diese kinderleichte Handhabung war uns bei der Entwicklung des Systems besonders wichtig, damit auch Kinder unkompliziert und selbständig Trinkwasser aufbereiten können. Denn in Krisen- und Kriegsgebieten sind meist sie es, die die Familien mit Wasser versorgen müssen“, betont Drita Schneider. So ist die Pumpe besonders leichtgängig und gefüllt mit zehn Litern Wasser wiegt der Ujeta Care gerade einmal 12,5 Kilogramm.

Globales Problem für mehr als 660 Millionen Menschen


Nicht nur in Haiti hat das neue Wasserfiltersystem von Ujeta Leben gerettet. Auch in Orore in Kenia hat der Ujeta Care aus Kirchheim Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt – und zwar mit Wasser aus dem Viktoriasee. Der zweitgrößte Süßwassersee der Welt mit einer Fläche so groß wie Bayern gilt als eines der am stärksten verschmutzten Gewässer weltweit. Die Ujeta GmbH subventionierte zwei Ujeta-Care-Systeme an die Maristenstiftung Mindelheim, die im Sommer 2016 mit zwölf Jugendlichen und den Wasserfiltersystemen aus Kirchheim im Gepäck nach Orore reiste. Am Ufer des Viktoriasees leben zirka 30 Millionen Menschen, für einen Großteil von ihnen ist das verschmutze Seewasser nicht nutzbar. Dank des innovativen Wasserfiltersystems von Ujeta, war es doch möglich.

Das nächste gemeinsame Projekt steht vor der Tür: Die Kindernothilfe Österreich möchte die Ujeta-Care-Systeme auch schnellstmöglich in Somalia am Horn von Afrika einsetzen. Laut den Vereinten Nationen sind dort sechs Millionen Menschen von der anhaltenden Dürre betroffen. Der akute Wassermangel und eine Hungersnot gefährden Hunderttausende Kinder und ihre Familien. Mangelnde Trinkwasserversorgung ist ein globales Problem. Rund 663 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und jeden Tag sterben 1400 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen, mitversursacht durch unsauberes Wasser. Das ergab der Wasserbericht 2016 der Welthungerhilfe. „Weltweit gibt es bei der Trinkwasserversorgung enormen Handlungsbedarf. Mit unserem Ujeta Care haben wir eine Lösung für eine sichere und unkomplizierte Wasseraufbereitung vor Ort – genau da, wo es am dringendsten gebraucht wird“, so Schneider.

Neben dem Ujeta Care gibt es den Ujeta-Wasserfilter auch als „Home + Travel Set. Es sorgt auf Reisen, aber auch Zuhause für sauberes, klares Trinkwasser. Das „Home + Travel Set“ besteht aus einem Perlator-Adapter, einem Drehadapter und dem Ujeta-Wasserfilter. Dank einfacher Plug-and-Play-Installation kann der Wasserfilter ohne großen Aufwand an viele handelsübliche Wasserhähne montiert werden und sorgt so überall für frisches Quellwasser direkt aus der Leitung – egal, ob im Hotel, beim Camping oder eben Zuhause. Als Werkzeug benötigt man lediglich eine Rohrzange. (Ingo Jensen)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Astl am 21.06.2017
    Ich und meine Familie verwenden das Home+Travel Set zu Hause in Tirol und unterwegs auf Urlaub in den verschiedensten Orten sehr erfolgreich und sind froh,das wir überall auf dieser Weld garantiert sauberes Wasser zur Verfügung haben und kann den Filter nur weiterempfehlen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.