Wirtschaft

Fraunhofer-Ingenieur Peter Spies zeigt, wie Energy Harvesting funktioniert. (Foto: Wraneschitz)

29.04.2011

Wenn eine Brücke Strom erzeugt

Energy Harvesting: Das Fraunhofer-Institut IIS Erlangen präsentiert eine bahnbrechende Erfindung

Energy Harvesting ist eine Technik, die wohl bald in viele Bereiche des täglichen Lebens eindringen dürfte. Peter Spies legt seine flache Hand auf einen unscheinbaren schwarzen Klotz mit silbrigem Deckel. Sofort steigen an einer in der Nähe stehenden Großanzeige drei Zahlen: Spannung, Strom, Temperatur. Was wie Zauberei aussieht, ist tatsächlich „Energy Harvesting“.
In diesem Fall wird Körperwärme zur Stromproduktion ausgenutzt. Im Temperatursensor-Klotz selbst befindet sich ein kleiner Stromspeicher: Auch diese Energie wird vom Thermogenerator an der Oberseite gewonnen. So können die Messwerte auch dann per Funk übertragen werden, wenn keine Hand den Sensor wärmt.
Thermoelektrik heißt dieses altbekannte Prinzip, in dem in einem Piezoelement aus Wismut und Tellurit Ladungsträger getrennt werden. Nur wirklich industriell angewandt hat es noch (fast) niemand. Die IIS-Forscher wollen das nun ändern, weshalb sie damit auch auf die Embedded World gegangen waren, die „größte internationale Fachmesse mit Kongress zum Thema Embedded Systeme“ am Nürnberger Messegelände.
Wo es um kleinste elektronische Bauelemente in Geräten jeder Größe geht, war bislang „Energie“ kaum ein Thema. Doch diesmal hatte sich die „Embedded“ dem Trend Energieeffizienz gestellt. Schließlich müssen riesige Strommengen dafür aufgewendet werden, Wärmeverluste aus Gehäusen oder Gebäuden zu transportieren: Warum nicht einfach den Strom optimal ausnutzen?
Dennoch: Oft sei dort, wo gemessen wird, überhaupt keine Stromleitung, keine Steckdose, keine Speicherbatterie vorhanden, erklärt Spies. Deshalb ist er sicher: Für Energy Harvesting gäbe es genügend Anwendungen. Nur wisse das (fast) keiner. Als Beispiel nennt Spies die Verbrauchsmessgeräte an Heizkörpern. Auch wenn nur alle paar Jahre eine Servicekraft die Batterien austauschen muss, sei das ein erheblicher Personalaufwand für die Ablesefirma.
Zudem: Das kleine schwarze „Smart Energy Gateway“ könne noch viel mehr, doziert der Fraunhofer-Ingenieur. Der „Kasten vernetzt die Energiezähler für Wärme, Wasser und Strom und sorgt dafür, dass aus den aktuellen Verbräuchen und Tarifinformationen die richtige Steuerung zur Effizienzsteigerung eingeleitet wird.“ Doch nicht nur Wärme! Energy Harvesting klappt auch mit vielen anderen Energien, die in der Umwelt zur Verfügung stehen. Windkraft oder Sonnenlicht, darauf setzen viele Sensor- und Funkhersteller am häufigsten. Die US-Firma Cymbet wirbt beispielsweise dafür.
Doch was, wenn an den Sensor an der Unterseite einer Brücke kein Licht hinkommt und ich trotzdem Luftfeuchte, Temperatur, Windstärke messen will? „Dann nutzen wir die Vibration der Brücke aus. Die Resonanzfrequenz beträgt 3 bis 4 Hertz“, erklärt Spies und ist damit einer Meinung mit den Entwicklern von Texas Instruments.
Dasselbe Prinzip, nämlich Beschleunigung in Strom zu verwandeln, funktioniert laut Fraunhofer-Mann Peter Spies auch an Bahn- und Schiffs-Containern: Der Besitzer weiß, wo die Kisten gerade sind. Oder an Ölbohrinseln: Damit wird festgestellt, ob sie zu sehr vibrieren.
(Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.