Wirtschaft

Damit die Wirtschaft in den Kommunen brummt, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. (Foto: dpa)

29.08.2014

Wie Kommunen für die Wirtschaft attraktiv bleiben

Positionspapier der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. bietet Maßstäbe für die Einordnung von Standortqualitäten

Der Erfolg der bayerischen Wirtschaft wird in besonderem Maß von den Unternehmen gestaltet, die innovativ aufgestellt und in aller Welt tätig sind. Der Heimathafen dieser Unternehmen bleibt aber ihre Standortgemeinde. Damit Wirtschaft und Kommunen weiterhin erfolgreich zusammenarbeiten, hat die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ihr Positionspapier „Wirtschaftsfreundliche Kommune 2020“ erweitert. 

„Dass es Bayern im nationalen und internationalen Vergleich besonders gut geht, hat auch mit der guten Arbeit in unseren Kommunen zu tun. Dieser Erfolg wurde über Jahrzehnte hart erarbeitet und muss auch für die Zukunft gestaltet werden. Das internationale Wettbewerbsumfeld unserer Unternehmen ändert sich nahezu täglich. Der schnelle technische Fortschritt und neue Formen des Zusammenwirkens unserer Un-ternehmen in der globalisierten Wirtschaft verändern Wirtschaft und Arbeitswelt“, sagt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Das beeinflusse auch die Anforderungen der Unternehmen an kommunale Standortqualitäten und Leistungen. Gleichzeitig entwickeln sich interessante neue Möglichkeiten, durch die Kommunen als Standort herausragen und ihre

Darum sollten Kommunen genaue Vorstellungen davon haben, wie sie sich bis zum Jahr 2020 positionieren wollen, um sich im internationalen Wettbewerb der Regionen neuen Unternehmen zu empfehlen und leistungsstarke Heimathäfen für die bereits ansässigen Unternehmen zu sein. Hierzu hat die vbw Sollprofile und Bewertungsraster erarbeitet. Mithilfe dieser Systematik können Kommunen zum Erfolg der lokal ansässigen Unternehmen beitragen, wenn sie die Handlungsfelder angehen und damit selbst attraktiver und handlungsfähiger werden...(BSZ)

(Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 29. August 2014)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.