Wirtschaft

24.09.2010

„Wir setzen auf Kontinuität“

Beim international tätigen Beratungs- und Prüfungsunternehmen Rödl & Partner steht der Generationenwechsel an

Im international tätigen Beratungs- und Prüfungsunternehmen Rödl & Partner aus Nürnberg steht der Generationenwechsel bevor. Das über 3000 Mitarbeiter umfassende Unternehmen mit 23 Niederlassungen in Deutschland und weltweit 80 Standorten in 40 Ländern wird aber trotz Führungswechsel weiter auf Kurs bleiben. Grund: Kanzleigründer Bernd Rödl übergibt die Geschäftsleitung an seinen Sohn Christian.
„Wir setzen stark auf Kontinuität“, betonen Bernd und Christian Rödl im Gespräch mit der Staatszeitung. So wird die Hauptzielgruppe, international tätige deutsche Familienunternehmen zu beraten und zu prüfen, weiter aufrechterhalten werden. „Auch im Ausland werden wir uns nach wie vor auf deutsche Unternehmen konzentrieren“, erläutert Christian Rödl. Produzierende deutsche Firmen ins Ausland zu begleiten, sei Kern und Erfolgsgeheimnis der Rödl-Strategie.
Die meisten Mandate bekommt Rödl & Partner von Unternehmen aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, da dort die meisten mittelständischen Familienunternehmen mit speziellen Waren, Lösungen und Dienstleistungen beheimatet sind, die man nicht so leicht andernorts auf der Welt bekommt. „Die Westfalen und die Franken passen gut zusammen“, betont Seniorchef Bernd Rödl. Trotz Dialektunterschieden habe man die gleiche Mentalität. Das sei von Vorteil fürs Geschäft.

(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.