Wirtschaft

"Sorry, wenn's mal länger dauert" steht während einer Demonstration von zahlreichen Wirten und Beschäftigten aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe in einem Bierzelt auf einem Tisch. (Foto: dpa)

21.04.2015

Wirte demonstrieren gegen Bürokratie

Viele Wirte in Bayern stöhnen: Ob Mindestlohn, Gesundheitsschutz oder Arbeitszeiten - vor lauter dokumentieren komme man kaum noch zum arbeiten

Tausende Wirte und Beschäftigte aus dem Hotel-und Gaststättengewerbe sind am Montag in München gegen die aus ihrer Sicht ausufernde Bürokratie auf die Straße gegangen. Bei einem Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt hielten sie Transparente mit Aufschriften wie "Ich will kochen, nicht dokumentieren" in die Höhe. Nach Angaben eines Sprechers des Branchverbandes DEHOGA Bayern reisten Teilnehmer aus ganz Bayern zu der Veranstaltung an. Die Polizei sprach von rund 5000 Teilnehmern.
Die erste Demonstration dieser Art im Freistaat richtete sich unter anderem gegen Dokumentationspflichten für Arbeits- und Pausenzeiten im Zusammenhang mit dem Mindestlohn, aber auch für Allergene in Lebensmitteln, für Unterweisungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, über ärztliche Untersuchungen von Jugendlichen zu Beginn des Berufslebens und viele andere Themen. "Die Wirte wollen das mehr als Hilferuf verstanden wissen", sagte der Sprecher.
Mit Blick auf die Mindestlohn-Regelungen sagte DEHOGA-Bayern-Präsident Ulrich Brandl, es stehe außer Frage, dass Arbeitszeiten aufgezeichnet werden müssten. "Der jetzt geforderte Aufwand schießt allerdings weit über das Ziel hinaus." Dagegen warf die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) dem Verband eine "populistische Aktion" vor, mit der er Sonderregelungen für gastronomische Betriebe erreichen wolle. "In 90 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ist die Aufzeichnung von Arbeitszeit Usus. Warum sollen das die Wirte und Hoteliers nicht können", erklärte NGG-Landesbezirkschef Freddy Adjan.
Der DEHOGA Bayern verwies darauf, dass sich die vor allem durch kleine, familiengeführte Betriebe geprägte Branche mit den Bürokratielasten plage. "Wann soll man nach all dieser Dokumentationsflut eigentlich noch kochen, Gäste bewirten und dabei lächeln?" Brandl kritisierte zudem, dass für Vereine und gemeinnützige Organisationen "großzügige Ausnahmeregeln" gelten. Hier stelle sich etwa bei der Allergen-Kennzeichnung die Frage, "ob Gesundheitsschutz denn teilbar ist", sagte Brandl. In der bayerischen Hotellerie und Gastronomie arbeiten rund 354 000 Menschen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.