Wirtschaft

Zwischen Neida und Wiesenfeld (Landkreis Coburg) formiert sich bereits Protest gegen den geplanten, neuen Flugplatz. (Foto: dpa)

03.02.2014

Wirtschaft kontra Naturschutz

In Coburg streitet man sich über die Notwendigkeit eines neuen Flugplatzes

In Coburg laufen die Planungen für einen neuen Verkehrslandeplatz. Im Dezember haben auf dem Gelände etwa sieben Kilometer nordwestlich der Stadt Probebohrungen begonnen, um die Beschaffenheit der Flächen zu erkunden. Auch einen Zeitplan der Projektgesellschaft gibt es schon, noch 2014 soll der Antrag auf Beginn eines Planfeststellungsverfahrens eingereicht werden.

Doch bereits jetzt stehen sich Gegner und Befürworter des Projekts nahezu unversöhnlich gegenüber. Das Thema nimmt auch breiten Raum im Kommunalwahlkampf ein. Denn in der Stadt Coburg wird ein neuer Oberbürgermeister gewählt: Norbert Kastner (SPD), seit 1990 im Amt, tritt nicht mehr an. Er gilt als Befürworter des Projekts. Doch die Karten werden nun neu gemischt.

Bei den Planungen zum Verkehrslandeplatz prallen indes die unterschiedlichen Interessen von Wirtschaft und Naturschutz aufeinander. Wirtschaftsvertreter sagen, ein Landeplatz sei dringend notwendig für die ansässigen Firmen. So bleibe der Standort Coburg attraktiv und die Arbeitsplätze würden gesichert. Viele Unternehmen pflegten internationale Geschäftsbeziehungen, schreibt die Coburger Industrie- und Handelskammer (IHK) in einem Argumentationspapier. "Optimale Erreichbarkeit und schnelle Anbindung sind dabei für den Geschäftserfolg von gleich hoher Bedeutung."

Ein Coburger Manager soll demnach möglichst schnell - also per Flugzeug - zu seinen internationalen Geschäftspartnern oder zu ausländischen Produktionsstätten reisen können. Unternehmen wie der Automobilzulieferer Brose gehören auch zur Projektgesellschaft und halten dort 30 Prozent der Anteile.

Derzeit gibt es in Coburg bereits einen Verkehrslandeplatz Auf der Brandensteinsebene nahe der berühmten Veste. Instrumentenflug ist hier aber nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich, die nach Angaben der Behörden längstens bis 2019 gültig ist. "Ein richtlinienkonformer Ausbau der Brandensteinsebene ist nach mehreren gutachterlichen Aussagen definitiv nicht möglich", heißt es bei der IHK.

Dem widerspricht der Bund Naturschutz (BN). Man könne den bestehenden Platz sehr wohl ausbauen. Tom Konopka, BN-Regionalreferent für Oberfranken, findet zudem, grundsätzlich sei ein Flugplatz-Neubau das verkehrte Signal, weil Flugverkehr dem Klima schade: "Das wäre eine Fehlentwicklung. Wir wollen nicht, dass in Bayern noch ein Flugplatz dazukommt." Er verweist auf den Flugplatz in Hof, der seit Jahren negative Schlagzeilen produziere: "Das ist ein totales Desaster."

Der für Millionen ausgebaute Regionalflughafen Hof-Plauen hatte versucht, einen Linienverkehr nach Frankfurt am Main zu etablieren -mit kräftiger finanzieller Unterstützung der öffentlichen Hand. Inzwischen landen und starten nur noch Geschäftsflieger in Hof. Und auf der Start- und Landebahn laufen Tests für eine Motorsport-Serie.

Speziell in Coburg hat der BN bereits eine Allianz mit Landwirten geschmiedet. Denn auf einer Fläche von etwa 100 Hektar soll der Flugplatz gebaut werden. Bislang wird das Areal von Bauern bewirtschaftet. "Diese Fläche würde der Landwirtschaft entzogen", warnt Konopka. Der Flächenfraß im Freistaat dürfe nicht mehr so weitergehen.

Etwa 30 Millionen Euro, so die Schätzungen, dürfte der Bau insgesamt kosten. Geld, das vor allem die Steuerzahler der Region schultern müssten, fürchtet Konopka. Denn Stadt und Landkreis Coburg sind mit etwa 67 Prozent an der Projektgesellschaft beteiligt.

Ob die Staatsregierung sich an den Flugplatzkosten beteiligt, ist nach Angaben einer Sprecherin des Münchner Verkehrsministeriums noch völlig offen. So lange es noch kein Baurecht gebe, könne man nicht einmal prüfen, ob das Projekt überhaupt förderfähig sei, sagt sie. Die IHK hat zugesagt, dass sich auch die Wirtschaft an den Kosten beteiligen will - mit etwa 5 Millionen Euro. (Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Christian am 03.02.2014
    Ich verstehe hier nicht, warum man den vorhandenen Flugplatz in Hof
    erweitert?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 17 (2017)

Soll Bayern einen dritten Nationalpark bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 28. April 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ulrike Scharf (CSU), bayerische Umweltministerin

(JA)


Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.