Wirtschaft

Mit Blick auf die exportabhängige Wirtschaft der Bundesrepublik mahnt Brossardt: „Es steht nicht fest, ob die Rezession in Europa endgültig überwunden ist." (Foto: Bayernhafen)

13.02.2014

Wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen sind gefragt

Jahreswirtschaftsbericht: vbw warnt vor zu großem Optimismus

Nach der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts durch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. vor zu großem Optimismus. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die positiven Prognosen zu Konjunktur und Beschäftigungsentwicklung können sich bestätigen. Voraussetzung dafür sind aber stabile wirtschaftliche Verhältnisse in der Eurozone. Zudem brauchen wir verlässliche Rahmenbedingungen für die Unternehmen in Deutschland und Bayern.“

Mit Blick auf die exportabhängige Wirtschaft der Bundesrepublik mahnt Brossardt: „Es steht nicht fest, ob die Rezession in Europa endgültig überwunden ist. Zudem bleibt die konjunkturelle Entwicklung in einigen Schwellenländern derzeit hinter früheren konjunkturellen Aufschwungphasen zurück. Erst wenn diese Unsicherheiten überwunden sind und die Unternehmen wieder Vertrauen haben, können wir mit einem kräftigeren Aufschwung rechnen. Die vbw bleibt deshalb nur verhalten zuversichtlich.“

Darüber hinaus fordert der vbw Hauptgeschäftsführer wirtschaftsfreundliche und planungssichere Rahmenbedingungen für die Wirtschaft im Inland. Zur Energiepolitik erklärt Brossardt: „Die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist kein großer Wurf. Wir müssen unsere international nicht wettbewerbsfähigen Strompreise auf das Niveau vergleichbarer Industriestaaten senken. Steigen die Kosten weiter, werden sich Unternehmen künftig vermehrt gegen den Standort Deutschland entscheiden. Für die langfristige konjunkturelle Entwicklung wäre das fatal.“

Zudem macht sich die vbw dafür stark, die geplanten Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt so umzusetzen, dass die prognostizierte Beschäftigungsentwicklung nicht gefährdet wird: „Vor allem für Langzeitarbeitslose und ungelernte Einsteiger ins Erwerbsleben ist der Mindestlohn eine schwer überwindbare Hürde für die Aufnahme einer Beschäftigung. Deswegen treten wir für die Nichtgeltung des gesetzlichen Mindestlohns für den Zeitraum von mindestens sechs Monaten nach Aufnahme der Beschäftigung bei diesen Personengruppen ein“, so Brossardt. (ibw)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.