Wirtschaft

Der 7,5 Tonnen LKW mit Brennstoffzellenantrieb wurde dem Messebauunternehmen Zeeh Design zum Alltagstest zur Verfügung gestellt. (Foto: BSZ)

28.03.2014

Wo es beim Wasserstoff hakt

Politiker informieren sich in Puchheim über Brennstoffzellen-Technologie

Vor Kurzem startete der Brennstoffzellen-Hersteller Proton Motor aus Puchheim (Landkreis Fürstenfeldbruck) den Test zur Alltagstauglichkeit seines „HyRange®8 Brennstoffzellen-Systems“, das in einen 7,5 Tonnen LKW-Elektronutzfahrzeug mit Kofferaufbau implementiert wurde und so den emissionsfreien, effizienten Antrieb ermöglicht. Das benachbarte Messebauunternehmen Zeeh Design GmbH testet bereits seit einigen Wochen den LKW im täglichen Gebrauch für Messetransport und Logistik. Die Ergebnisse aus der Testphase werden in die weitere Entwicklung des Brennstoffzellen-Systems einfließen.
Reinhold Bocklet (CSU), I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Thomas Karmasin (CSU), Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck, und Norbert Seidl (SPD), 1. Bürgermeister der Stadt Puchheim, folgten der Einladung von Proton Motor Fuel Cell GmbH in das Puchheimer Industriegebiet. Die Volksvertreter ließen sich in die Brennstoffzellentechnologie einführen. In der Präsentation wurde deutlich darauf hingewiesen, dass die Infrastruktur zur Versorgung von Wasserstoff in Bayern noch unzureichend ist. Die Systeme kommen in Nutzfahrzeugen wie Bussen und Lastkraftwagen zum Einsatz und benötigen Tankstellen auf den jeweiligen Betriebshöfen. Diese können auch öffentlich zugänglich sein. Thomas Melczer, Director Business Development & Sales bei Proton Motor stellt dazu klar: „Eine Verbesserung der Infrastruktur ist bislang nur Lippenbekenntnis. Es wäre wünschenswert, wenn die Brennstoffzellentechnologie verstärkt eingesetzt wird und Bayern hier als Hochtechnologiestandort eine Führungsrolle übernimmt.“

Politiker haben den Appell verstanden

Die Politiker haben den Appell verstanden: Mehr staatliche Förderung und ein engmaschiges Netz an Wasserstoff-Tankstellen können dieser zukunftsfähigen Spitzentechnologie „made in Bayern“ zu mehr Akzeptanz im großen Leistungsbereich wie in LKWs, Bussen oder Schiffen verhelfen. Dann kann der Praxiseinsatz beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr von Städten und Gemeinden starten. Für ein erneuerbares Energiekonzept sind das wichtige Voraussetzungen. Norbert Seidl zeigte für Puchheim großes Interesse. 2016 werde im ÖPNV ein Bus neu ausgeschrieben, eine Zusammenarbeit sei denkbar. Unterstützung beim Neubau einer Wasserstoff-Tankstelle eventuell im Gewerbegebiet bot er ebenfalls an. Bocklet sicherte außerdem Hilfe bei der Antragstellung für Förderungen zu und stellte Kontakte in Aussicht. Nach einer Probefahrt mit dem Testfahrzeug, das im November 2013 seine Straßenzulassung vom TÜV Süd erhielt, zeigte er Begeisterung: „Das war eine vollkommen stressfreie Fahrt. Ohne Lärmbelästigung ist das wie Wellness.“ Zum Schluss nahm Thomas Karmasin eine Brennstoffzelle entgegen, die in der Abteilung Wirtschaftsförderung des Landratsamts ihren Platz finden wird.
Die Gastgeber aus Puchheim zeigen in Sachen Nachhaltigkeit großen Einsatz. Proton Motor ist führender Anbieter von Brennstoffzellensystemen für mobile und stationäre Anwendungen. Mit Hilfe der Brennstoffzellentechnologie wird Strom sauber und emissionsfrei erzeugt. Die Zeeh Design GmbH ist weltweit tätiger Dienstleister für Messebau, Events, Präsentationen und Hauptversammlungen und seit 2013 „Sustainable Company“, das heißt zertifiziert nach dem Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e. V. FAMAB als 26. Unternehmen von ca. 250 Mitgliedern.
Die Proton Motor Fuel Cell GmbH bietet seit 18 Jahren komplette Brennstoffzellen- und Hybridsysteme aus einer Hand mit Hauptsitz in Puchheim bei München. Die Experten für Industrial Fuel Cells liefern von der Entwicklung und Herstellung bis zur Implementierung maßgeschneiderte Lösungen. Der Fokus liegt auf stationären sowie Back-to-Base Anwendungen im mobilen und maritimen Bereich. Verwaltung, Entwicklung und Montage beschäftigen 64 Mitarbeiter, davon mehr als 50 Prozent Ingenieure. Das Produktportfolio besteht aus Basis-Brennstoffzellensystemen, Standard-, Komplett- sowie maßgeschneiderten Systemen. Proton Motor Fuel Cell GmbH ist 100-prozentige Tochter von Proton Power Systems Plc. Das Unternehmen ist seit Oktober 2006 an der Londoner Börse notiert. Weltweit vergleichbar sind nur noch zwei weitere Wettbewerber aus Nord-Amerika.
In der Brennstoffzelle entsteht ähnlich wie in einer galvanischen Zelle bei der chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser elektrische Energie: 2 H2 + O2 => 2 H2O. Als Vorteile der Brennstoffzellentechnik sind zu nennen: keine Abgase, hohe Effizienz, geringe Geräuschentwicklung sowie unabhängige, so genannte „off-grid“ Stromversorgung. Mobile Applikationen wie in Logistik, Öffentlichem Nahverkehr mit Busflotten, Lieferservices, Gemeinde- und Stadtverwaltungen, Flughafendiensten (Shuttle/Terminal Zubringer) sorgen für emissionsfreie E-Mobilität. Stationäre Anwendungen sind unter anderem die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) wie beispielsweise für die Telekommunikation, für Industrieproduktion, Datenzentren, Krankenhäuser und Bürogebäude, Rückverstromung des „Energie-Wasserstoffs“ als Energiespeicher zur Spitzenabdeckung.
(Karin Lautenschlager)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.