Wirtschaft

Nicht nur ausgebildete Facharbeiter, auch Aushilfskräfte werden in vielen Branchen händeringend gesucht.

29.10.2014

Zahl der offenen Stellen wächst

Zuletzt meldeten die Firmen im Freistaat so viele Vakanzen vor drei Jahren. Aber es gibt Unterschiede zwischen den Branchen.

Bei bayerischen Unternehmen gab es im Oktober so viele freie Stellen wie zuletzt vor fast drei Jahren. Auch im Oktober habe die Nachfrage nach Arbeitskräften noch einmal kräftig zugelegt, berichtete die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (BA)  in Nürnberg unter Berufung auf den Stellenindex BA-X. Er wird monatlich ermittelt.
Der Frühindikator für die Kräftenachfrage in der bayerischen Wirtschaft kletterte im Oktober um 5 auf 169 Punkte. Das Vorjahresniveau sei sogar um 13 Zähler überschritten worden, berichtet die regionale Arbeitsmarktbehörde. Der Aufwärtstrend der vergangenen Monate habe sich damit fortgesetzt.  
"Der gestiegene BA-X unterstreicht die hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen inBayern", betonte der stellvertretende BA-Regionaldirektionschef, Klaus Beier. Mehr als ein Viertel des gemeldeten Personalbedarfs stamme vom Handel, der Industrie und dem Gesundheits- und Sozialwesen. Allein Zeitarbeitsunternehmen hätten im Oktober gut 10 000 Stellenangebote gemeldet, berichtete Beier.
Aber es gibt auch Ausnahmen, denn die genannten Zahlen beziehen sich fast ausschließlich auf handwerkliche beziehungsweise technische Berufe. Medienunternehmen wie beispielsweise Verlage suchen kein neues Personal, sondern bauen den vorhandenen Personalstamm seit Jahren kontinuierlich ab. Wenig Nachfrage gibt es auch aus Rechtsanwaltskanzleien, Museen oder Theatern. Für Geisteswissenschaftler allgemein sieht der Arbeitsmarkt geradezu katastrophal aus: Kunsthistoriker, Archäologen, Litertaurwissenschaftler, aber auch Lehrer für Deutsch, Geschichte oder Sozialkunde - die Zahl der an sie adressierten Annoncen geht gegen Null. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.