Wirtschaft

Für Bayerns Unternehmen ist Europaministerin Emilia Müller immer auf dem Sprung. (Foto: dapd)

25.11.2011

Zwischen Brasilien und den Alpen

Bayerns Europaministerin Emilia Müller ist in Sachen Wirtschaftsförderung unterwegs

Brasilien ist ein strategisch wichtiger Partner für den Freistaat“, sagt Bayerns Europaministerin Emilia Müller (CSU) zur Staatszeitung. Das Land sei eine der wachstumsstärksten Regionen der Welt und deshalb wolle man sich noch enger miteinander vernetzen. Der nachhaltige Handel ermögliche dauerhafte Prosperität und trage auch zur Sicherung des Wohlstands in Bayern bei.
Bereits über 1050 Unternehmen aus Bayern unterhalten laut Müller Wirtschaftsbeziehungen mit Brasilien. Das bilaterale Handelsvolumen betrug 2010 rund 1,9 Milliarden Euro, Tendenz steigend. „Brasilien ist die Lokomotive der lateinamerikanischen Wirtschaft. So wie Bayern die Lokomotive für Deutschland, wenn nicht gar ganz Europa ist“, betont die Ministerin. Und Waren sowie Dienstleistungen „made in Bavaria“ seien in Brasilien sehr begehrt. Die dahinter liegende Qualität hat laut Müller einen „exzellenten Ruf“.
Ein Feld, auf dem Brasilien und Bayern jetzt noch enger kooperieren wollen, sind die nachwachsenden Rohstoffe. Bioethanol, das aus Zuckerrohr gewonnen wird, soll in Brasilien verstärkt dem Benzin beigemischt werden. „In Brasilien gibt es derzeit einen Beimischungszwang von 25 Prozent, doch viele fahren auch zu 100 Prozent mit Bioethanol“, erklärt die Europaministerin. Gleichzeitig betont sie, dass der Zuckerrohranbau nur einen minimalen Prozentsatz des Landes beanspruche. „Davon haben nicht nur wir uns überzeugt, sondern auch viele Nichtregierungsorganisationen“, so Müller.
Eine weitere Kooperation wird es bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und bei der Olympiade 2016 geben. Im Rahmen dieser sportlichen Höhepunkte werden nicht nur bayerische Firmen profitieren, sondern auch viele Kinder in Brasilien, die mit Bildungsangeboten unterstützt werden. „Bildung bedeutet in Brasilien ein Weg aus Armut und Gewalt“, betont die Ministerin. Die Kinder würden über kombinierte Angebote von Fußball und Berufsausbildung Fairness und soziale Kompetenz lernen.
Neben dem Sport gibt es aber auch eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Hochschulen. So kooperiert die Universität von Santa Catarina mit der Uni Erlangen-Nürnberg und den beiden Münchner Unis. Über diese Zusammenarbeit soll auch das Thema Biodiversität gestärkt und der Erhalt der für die gesamte Menschheit wichtigen Regenwälder in Brasilien unterstützt werden.
Doch nicht nur in Brasilien bahnt Bayerns Europaministerin Emilia Müller Kooperationen an. Sie ist auch direkt vor der Haustür aktiv. So hat sie es geschafft, Bayern für die Vorarbeiten zu einer möglichen Alpenstrategie der Europäischen Union eine zentrale Rolle zu sichern. Nach einem ersten großen Forum zum Thema mit Teilnehmern aus dem gesamten europäischen Alpenraum sollen nun bis Mitte nächsten Jahres Handlungsfelder definiert werden. „Uns geht es vor allem darum, dieses sensible Ökosystem, das durch den Klimawandel besonders betroffen ist, zu schützen und dennoch die Alpen als prosperierenden Wirtschaftsraum weiter voranzubringen“, erklärt die Ministerin.
Tourismus, Schmelzen der Gletscher, Lawinenschutz, Bergland- und Bergforstwirtschaft sowie erneuerbare Energien sind nur einige Felder, in denen man gezielt aktiv werden will. „Aber auch die Infrastruktur ist ein Bereich, um den wir uns intensiv kümmern wollen“, betont Müller. Denn der Brenner-Basistunnel werde nach seiner Fertigstellung zwar viele Probleme lösen, aber den Verkehr in den Alpen nicht auflösen können. „Und wir wollen den Wirtschaftsraum Alpen mit seinen teilweise hoch innovativen Unternehmen weiter stärken“, sagt Müller. Dazu benötige man aber auch eine leistungsfähige Infrastruktur.
Neben Bayern sind an der Alpenstrategie unter anderem Österreich (Vorarlberg, Tirol, Salzburger Land), Italien (Südtirol, Lombardei, Venezien), die Schweiz (St. Gallen) und Frankreich (Rhône-Alpes) beteiligt. „Denn all diese Länder haben ähnliche Herausforderungen und die gleichen Ziele“, erklärt Müller.
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.