Bauen

Die elegante Brückenkonstruktion der neuen Reisewelt am Nürnberger Flughafen. (Foto: Flughafen Nürnberg)

07.03.2018

Ambiente zum Wohlfühlen

Reisewelt: Neuer Mittelpunkt am Albrecht Dürer Airport Nürnberg

Nach einjähriger Umbauzeit eröffnete zum Jahreswechsel 2017/2018 die neue Reisewelt am Albrecht Dürer Airport Nürnberg: Auf rund 2000 Quadratmetern stellen Reisebüros an 19 Countern, teilweise in Inselform, sowie in 17 modernen Büros ihre Angebote vor und beraten Kunden individuell. Bereichert wird die Reisewelt im ersten Obergeschoss der Abflughalle 2 durch eine Filiale der Kaffeehauskette „Coffee Fellows“. Blickfang ist eine filigrane Brückenkonstruktion, die die Halle überspannt und die Bereiche verbindet.

Kundenfreundlicher
und attraktiver

„Nach Inbetriebnahme unserer zentralen Sicherheitskontrollen vor zwei Jahren ist die Eröffnung der Reisewelt ein weiterer Meilenstein, um den Airport Nürnberg noch kundenfreundlicher und attraktiver zu machen. Mit der Reisewelt präsentiert sich der größte zusammenhängende Reisemarkt der Metropolregion Nürnberg“, freut sich Flughafengeschäftsführer Michael Hupe.
Die verschiedenen Reisebüros und -veranstalter waren zuvor über das Terminal verteilt. Durch die Zusammenlegung in Abflughalle 2, dem Herzen des Airports, profitieren Reiselustige jetzt von den sehr kurzen Wegen zwischen den einzelnen Anbietern. Die ansprechende, moderne Gestaltung der neuen Büros und Inseln in einem einheitlichen Stil verschafft der Reisewelt ein schlüssiges Ambiente und vermittelt eine Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Über eine elegante Brückenkonstruktion gelangen Besucher jetzt auf die Südseite der Empore, wo eine Cafébar der Kette „Coffee Fellows“ eine breite Produktauswahl anbietet. Durch eine Vergrößerung der Fenster wird dieser Bereich des Gebäudes transparenter und lichtdurchflutet.
Die neue Reisewelt am Nürnberger Flughafen kommt dem stetigen Anstieg der Passagierzahlen entgegen: Mit einem Verkehrswachstum von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr nimmt der Albrecht Dürer Airport Nürnberg den Spitzenplatz in der Top 10 der größten deutschen Verkehrsflughäfen ein. Kein anderer Airport mit mehr als einer Million Passagieren wuchs im letzten Jahr so rasant wie der Nürnberger Flughafen.

Mit dem letztjährigen Wachstum auf 4,2 Millionen Passagiere hebt sich Nürnberg deutlich von den ebenfalls wachstumsstarken Airports Berlin-Schönefeld (plus 10,4 Prozent), Hamburg (plus 8,6 Prozent) und Hannover (plus 8,5 Prozent) ab. Die beiden größten deutschen Flughäfen liegen im einstelligen Bereich: Frankfurt mit 6,1 Prozent und München mit 5,5 Prozent.

Passagierzahlen konnten kompensiert werden

Die positive Entwicklung in Nürnberg wurde vor allem durch neue Strecken und erweiterte Kapazitäten von Eurowings, Germania, Ryanair und Wizz Air getragen. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 18 neue Ziele hinzu. Damit umfasste der Flugplan mehr als 60 Nonstop-Ziele. 17 verschiedene Airlines flogen den Flughafen regelmäßig an.

Der Marktaustritt der langjährigen Partner Air Berlin und NIKI sowie das schwächelnde Türkeigeschäft konnten die Bilanz nicht trüben: Die dadurch eingebüßten Passagierzahlen konnten mehr als kompensiert werden. Ein Verkehrswachstum von über 20 Prozent wurde zuletzt im Jahr 1969 (25,9 Prozent) auf Basis einer Passagierzahl von damals weniger als 400 000 erreicht.

Geschäftsführer Michael Hupe spricht von einem „äußerst erfolgreichen Jahr 2017“. Jetzt gelte es, den Erfolg auch im neuen Jahr zu halten: „Nach dem Rekordwachstum liegt für 2018 unser Fokus auf der Stabilisierung der neuen Strecken. Chancen eröffnet das Come Back von Tunesien und möglicherweise der Türkei, nachdem Ägypten bereits im letzten Jahr deutlich zulegen konnte. Die Nachfrageseite sollte dank der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in unserer Region – die NürnbergMesse steht beispielsweise vor einem Rekordjahr – robust bleiben.“ (BSZ)

(Die Reisenden profitieren von kurzen Wegen. Die Filiale eine Kaffeehauskette im ersten Obergeschoss - Fotos: Flughafen München)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.