Bauen

Das Ergebnis aus der Umfrage der Bayerischen Ingenieuzrekammer-Bau. (Grafik: bayika)

07.05.2020

Hoher Digitalisierungsgrad

Mobiles Arbeiten ist für die bayerischen Bauingenieurinnen und -ingenieure eine Selbstverständlichkeit

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau führt monatlich eine Kurzumfrage zu aktuellen, wichtigen Themen unter ihren Mitgliedern durch. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise fragte die Kammer im April 2020 die bayerischen Ingenieurinnen und Ingenieure, wie stark sie mobiles Arbeiten nutzten.

Über ein Drittel der Abstimmenden (34 Prozent) gab an, in ihrem Unternehmen sei in der Corona-Krise der Anteil der mobil Arbeitenden auf über 80 Prozent gestiegen. 25 Prozent beziffern den Anteil des mobilen Arbeitens in ihrem Büro derzeit auf 50 bis 80 Prozent der Mitarbeiter. Bis zu 50 Prozent der Belegschaft arbeiten bei einem Fünftel der Befragten mobil. 21 Prozent der Umfrageteilnehmer verzeichnen keine Veränderung gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie.

“Die Umfrage zeigt den hohen Digitalisierungsgrad der bayerischen Ingenieurinnen und Ingenieure. Unsere Branche hat frühzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt und profitiert jetzt von ihrem vorausschauenden Handeln“, sagt Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. „Statische Berechnungen, Konstruktionen und Pläne werden schon lange digital erstellt und bearbeitet – und stehen dank der BIM-Technologie (Building Information Modeling) jederzeit allen Projektbeteiligten zur Verfügung. Die bayerischen Ingenieurinnen und Ingenieure sind technologisch optimal aufgestellt, um auch in der Krise leistungsfähig zu sein“, so Gebbeken weiter.

Damit die Bauwirtschaft in Bayern reibungslos weitergehen kann, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. „Zwingend notwendig ist flächendeckend stabiles Internet – auch im ländlichen Raum“, fordert der Kammerpräsident. „Von unseren Mitgliedern, die sich in kleineren Ortschaften niedergelassen haben und dort wichtige Stütze der regionalen Wirtschaft sind, hören wir leider immer wieder, dass die Leitungen nicht stark genug sind. Hier muss der Staat dringend nachbessern. Die Corona-Krise ist ohnehin eine Kraftprobe für die Wirtschaft. Branchen, die viele Aufgaben digital erledigen können, dürfen in ihrer Tätigkeit nicht durch langsames Internet ausgebremst werden“, betont Gebbeken. (BSZ)

(Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau - Foto: Tobias Hase)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.