Reisen

Schneeschuhwandern in Nesselwang. (Foto: NEMAG-Nesselwang Marketing GmbH)

14.12.2017

Der stille Winter

Nesselwang im Allgäu bietet die perfekte Entspannungskulisse für das eigene Wohlbefinden

Die Welt schläft nie. Nachrichten tickern über die verschiedensten Kanäle, der Verkehr fließt Tag und Nacht, das Smartphone bimmelt ununterbrochen und überall – selbst auf einem stillen Örtchen. Das Leben wird immer lauter, immer hektischer, immer anspruchsvoller – und das Alltagsgetöse kann sogar krank machen: Zu viel Lärm führt zu Stress, der Blutdruck steigt, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Stille wird zum Luxusgut, das in der freien Natur sein volles Potenzial entfaltet. So werden der klare Sternenhimmel, verschneite Wälder, die jedes Geräusch zu schlucken scheinen und zugefrorene Seen in Nesselwang im Allgäu zur perfekten Entspannungskulisse.

Nesselwang liegt im Herzen einer Wintersportregion, die man gut und gerne noch als „Geheimtipp“ bezeichnen kann. Auf 1500 Metern warten nicht nur ein grandioses Panorama über 300 Gipfel der Allgäuer und Tiroler Bergwelt, sondern auch Pisten von der Familienabfahrt über die Buckelpiste bis hin zur schwarzen Abfahrt. Wirklich magische Erlebnisse verspricht jedoch der stille Winter jenseits des Pistentrubels.

Wie ein Sternenmeer glitzern die traumhaften Schneelandschaften, die frische Allgäuer Luft weckt die Lebensgeister, weit und breit ist keine Menschenseele zu sehen – das ist Winterwandern in Nesselwang. Die insgesamt 50 Kilometer langen, geräumten und gespurten Routen führen durch ein wahres Winterwunderland aus funkelndem Weiß und zu herrlichen Aussichtspunkten in die Allgäuer und Tiroler Berge. Neu seit dem letzten Winter ist der Hufbichl-Winterwanderweg von der Bergstation der Alpspitzbahn in Richtung Alpspitze und Edelsberg, wo eine unversperrte Aussicht auf die Berge, die Königsschlösser und die Hügel der Voralpen den Geist beflügelt. Mit etwas Glück huschen unterwegs sogar Rehe, Hasen oder Wiesel mit ihrem weißen Winterfell vorbei.

Eine besonders ursprüngliche Art, den Winter in Nesselwang zu erleben und gleichzeitig Sport und Entspannung zu verbinden, ist das Schneeschuhwandern. Inmitten unberührter Natur können die Wege so gewählt werden, dass Neulinge und Geübte gleichermaßen Freude an der Bewegung haben. So führen die Routen durch flaches Gelände oder mitten im Tiefschnee bis auf die Gipfel. Und nach dem Landschaftsgenuss locken die urigen Berghütten zum heißen Kakao am Kamin. Wunderbar Aufwärmen kann man sich aber auch in der großzügigen Saunalandschaft des Alpspitz-Bade-Centers Nesselwang. Entspannte Wellness-Anwendungen und sechs unterschiedliche Ruheräume gibt es hier. Von der Seesauna mit Panoramaverglasung haben Winterurlauber sogar einen traumhaften Blick auf die Alpspitze, den Hausberg Nesselwangs und den Naturbadesse, der zur anschließenden Abkühlung einlädt.

Wer im Winterurlaub auf seine geliebten Bretter nicht verzichten möchte, kann die verzauberte Allgäuer Landschaft übrigens auch als Langläufer auf sich wirken lassen. Die Loipen führen vorbei an zugefrorenen Seen, verschneiten Wäldern und grandiosen Bergpanoramen. So kommen Körper und Geist wieder in Balance. Ein ganz besonderes Erlebnis bietet sich auf der Kappeler-Runde. Beim Trendsportzentrum Allgäu befindet sich ein Schießstand, an dem die beliebteste deutsche Wintersportart ausprobiert werden kann: Biathlon vereint die absolute Ruhe mit Kraft, Dynamik und Ausdauer.

Und wenn es doch mal ein bisschen mehr Action sein soll, dann gibt es in Nesselwang immer noch Attraktionen wie den Flutlicht-Snowpark, die vier Kilometer lange Rodelbahn, die spektakuläre Zipline an der Alpspitzbahn und abenteuerliche Fahrten im Pistenbully. Einmal tief durchatmen, die Natur auf sich wirken lassen und entspannen – möglich macht dies alles Nesselwang im Allgäu. (BSZ)

(Langlaufen, Schneeschuhwander und ein Blick auf das verschneite Nesselwang - Fotos: NEMAG-Nesselwang Marketing GmbH)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.