Kommunales

Der Schwerpunkt der Geldwäsche-Prüfungen lag auf dem Güterhandel. (Foto: dpa)

23.11.2015

Bezirksregierung melden mehr Verdachtsfälle für Geldwäsche

Sensibilität der Händler für das Thema steigt

Im vergangenen Jahr haben die Regierungen von Niederbayern und Mittelfranken 532 stichprobenartige Prüfungen durchgeführt, ob Geschäftsleute in ganz Bayern die gesetzlichen Vorschriften des Geldwäschegesetzes eingehalten haben.

Der Schwerpunkt der Prüfungen lag auf dem Güterhandel, da dort Bargeldzahlungen regelmäßig stattfinden. Hauptsächlich wurden der Kfz-Handel, der Edelmetall-, Uhren- und Schmuckhandel, der Handel mit Antiquitäten, Teppichen, Jachten, Freizeitbooten und Zucht- und Rennpferden überprüft.

Landshut und Ansbach ür den gesamten Freistaat zuständig

 

In einem ersten gemeinsamen Tätigkeitsbericht haben die Regierungen Niederbayern und Mittelfranken die Ergebnisse der Prüfungen aus dem Jahr 2014 zusammengetragen. Die beiden Regierungen mit Sitz in Landshut und Ansbach sind seit Juli 2013 für ganz Bayern zuständig, die Einhaltung des Geldwäschegesetzes zu überprüfen - also auch für Oberbayern, Schwaben, die Oberpfalz, Ober-, Unter- und Mittelfranken.

Seit dem vergangenen Jahr sind die Verdachtsmeldungen gestiegen, die die betroffenen Branchen selbst machen. Das zeigt, die Sensibilität die Herkunft finanzieller Mittel zu hinterfragen, ist gestiegen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.