Kommunales

Felshumusböden kommen in den Alpen sowie in den Hochlagen der Mittelgebirge vor. (Foto: LfU)

04.12.2017

Boden des Jahres

Anlässlich des Internationalen Weltbodentags wird der "alpine Felshumusboden" gekürt

Unter der Schirmherrschaft Bayerns wurde heute anlässlich des Weltbodentags bei einer Festveranstaltung in der Bayerischen Vertretung in Berlin der „Alpine Felshumusboden“ zum Boden des Jahres 2018 ausgerufen. „Der Felshumusboden ist ein Boden der Extreme“ erläutert Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt. „Er spielt eine wichtige Rolle in den sensiblen Hochlagen des Alpenraums: Der Felshumusboden hält Regenwasser zurück, mildert Erosionsprozesse und speichert das Treibhausgas Kohlendioxid.“ Da der alpine Felshumusboden sehr empfindlich auf Veränderungen des Klimas und weitere Umwelteinflüsse reagiert, verdeutlicht er in besonderer Weise unsere Verantwortung zum Schutz und Erhalt der Böden.

Felshumusböden kommen in den Alpen sowie in den Hochlagen der Mittelgebirge vor. Sie bevorzugen ein extremes Klima mit hohen Niederschlagsmengen, kurzen kühlen Vegetationszeiten und kalten Wintern. Im im Vergleich zu den meisten anderen Böden sind Felshumusböden sehr jung. Die durch Tiere zerkleinerte und verdaute sowie durch Pilze und Bakterien in Humus umgewandelte Pflanzenstreu liegt auf fast unverwittertem Fels. Dennoch fühlen sich auf diesen besonderen Böden manche Pflanzen und Pflanzengesellschaften wohl

Der Weltbodentag findet jedes Jahr am 5. Dezember statt. In Deutschland wird aus diesem Anlass seit 2005 von einem Kuratorium ein „Boden des Jahres“ ausgewählt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Kuratorium „Boden des Jahres“ sind die Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft, der Bundesverband Boden, der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling sowie das Umweltbundesamt vertreten. Die Schirmherrschaft für den „Boden des Jahres“ übernimmt traditionell ein Bundesland, in dem der gewählte Boden typischerweise vorzufinden ist. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.