Kommunales

Busse sind im ländlichen Raum für viele Menschen ohne Auto das Fortbewegungsmittel Nummer eins. (Foto: Deutsche Bahn)

17.06.2015

Herrmann fordert Bundeshilfe für Nahverkehr

Pro Jahr werden im Freistaat rund 800 Millionen Menschen mit Bussen befördert

Um eine alternde Bevölkerung in ländlichen Regionen mobil zu halten, muss öffentlicher Nahverkehr nach Ansicht von Unternehmen und Politik in Zukunft anders finanziert werden. Bislang hängt die staatliche Förderung vor allem an der Zahl der Schüler. "In Zeiten rückläufiger Schülerzahlen macht das keinen Sinn, da brauchen wir neue Methoden", sagte Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) heute auf dem Bayerischen Nahverkehrstag in Nürnberg. Er lasse in seinem Ministerium gerade verschiedene Modelle durchrechnen.
Vom Bund forderte Herrmann mehr Geld, um öffentlichen Nahverkehr in den Ländern zu unterstützen. "Wir brauchen einen modernen ÖPNV, auch aus Umweltschutzgründen." Die Finanzierung sei jedoch schwierig. "Wir stehen nicht kurz vor dem Ausbruch des Paradieses", sagte Herrmann.
Der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) fordert ein Sonderprogramm für den Buslinienverkehr im ländlichen Raum von 100 Millionen Euro. Pro Jahr befördern die privaten und öffentlichen Verkehrsbetriebe rund 800 Millionen Menschen mit Bussen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. advocat am 20.06.2015
    Staatsminister Joachim Herrmann hat Recht. Der Bund muss die Regionalisierungs- und Entflechtungsmittel langfristig gewährleisten und dynamisieren. Das gilt aber auch für den allgemeinen ÖPNV ( Bus/Straßen-und U-Bahn -Verkehr. Seit 2004 hat hier Bayern wegen der sog. Koch-Steinbrück-Sparbeschlüsse sein finanzielles Engagement deutlich eingeschränkt, so dass mehrere hundert Millionen Euro fehlen, die nicht von den Verkehrsunternehmen investiert werden konnten.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.